Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Allgemeinverfügung

7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten: Diese Regeln gelten im Kreis Altötting ab Montag (30. August)

Maskenpflicht Schule Archivbild
+
Maskenpflicht in der Schule (Archivbild).

Die 7-Tage-Inzidenz laut RKI liegt im Kreis Altötting am Samstag (28. August) am dritten Tag in Folge über 100. Es gelten daher ab Montag (30. August) neue Regelungen gemäß der 13. Bayerischen Infektionsschutzverordnung. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die 7-Tage-Inzidenz hat im Landkreis Altötting an drei aufeinander folgenden Tagen, erstmals am 26.08.2021, den Wert von 100 überschritten. Nach den Vorgaben der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (13. BayIfSMV) gelten im Landkreis daher ab 30.08.2021 folgende Änderungen der Corona-Regelungen:

  • Gottesdienste, Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften: Bei öffentlich zugänglichen Gottesdiensten in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie bei Zusammenkünften anderer Glaubensgemeinschaften ist Gemeindegesang untersagt.
  • Schulen: Wenn im Präsenzunterricht der Mindestabstand von 1,5 m nicht durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, findet Wechselunterricht statt.
  • Tagesbetreuungsangebote: Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierte Spielgruppen können nur öffnen, sofern die Betreuung in festen Gruppen erfolgt (eingeschränkter Regelbetrieb).
  • Hochschulen: Bei Präsenzveranstaltungen an Hochschulen bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl in Gebäuden einschließlich geimpfter und genesener Personen nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird.

Im Übrigen gelten die bisherigen Regelungen sowie die inzidenzunabhängigen Vorgaben der 13. BayIfSMV fort.

In diesem Zusammenhang wird erneut auf die derzeit gültigen allgemeinen Kontaktbeschränkungen sowie die Vorgaben für öffentliche und private Veranstaltungen hingewiesen:

  • Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen zweier weiterer Hausstände gestattet, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt zehn Personen nicht überschritten wird. Dabei bleiben die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren sowie geimpfte oder genesene Personen für die Gesamtzahl außer Betracht.
  • Öffentliche Veranstaltungen aus besonderem Anlass und mit einem von Anfang an klar begrenzten und geladenen Personenkreis sind mit bis zu 25 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 50 Personen unter freiem Himmel einschließlich geimpfter oder genesener Personen zulässig. Des Weiteren müssen die Teilnehmer von Veranstaltungen in geschlossenen Räumen über einen Testnachweis verfügen.
  • Private Veranstaltungen aus besonderem Anlass und mit einem von Anfang an begrenzten und geladenen Personenkreis wie Geburtstags-, Hochzeits- oder Tauffeiern und Vereinssitzungen sind ebenfalls mit bis zu 25 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 50 Personen unter freiem Himmel, allerdings zuzüglich geimpfter oder genesener Personen, zulässig. Auch bei privaten Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen die Teilnehmer über einen Testnachweis verfügen.

Sofern ein Testnachweis nach Maßgabe der 13. BayIfSMV erforderlich ist, gilt:

Es ist ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis eines PCR- oder POC-Antigentests oder eines unter Aufsicht vorgenommenen Selbsttests nachzuweisen. Antigenschnelltestergebnisse dürfen nicht älter als 24 Stunden sein, PCR-Tests können 48 Stunden alt sein. Selbsttests müssen vor Ort unter Aufsicht des Betreibers durchgeführt werden.

Pressemitteilung Landratsamt Altötting

Kommentare