Wohnwagen rast in Lkw-Front

+

Stammham - Ein schwerer Unfall mit tödlichem Ausgang ereignetete sich in den frühen Morgenstunden des Montags. Auf der B12 raste ein Wohnwagengespann frontal in einen Lkw.

Am Montag, den 16. August, um 2.55 Uhr, fuhr ein 25-jähriger rumänischer Staatsangehöriger mit einem Pkw-Wohnwagengespann auf der B12 von Marktl in Richtung Simbach. Der Pkw, Marke Daimler Benz, und der Wohnwagen waren mit einem Ausfuhrkennzeichen aus Koblenz kurzzeitig zugelassen. Circa einen Kilometer hinter Marktl geriet der junge Mann aus bislang noch ungeklärter Ursache über die Fahrbahnmitte auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender ungarischer Lkw-Aufliegerzug konnte auch durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Durch die Wucht des Anstoßes wurde der Pkw derart verformt, so dass der Fahrzeuginsasse eingeklemmt wurde und durch die Freiwillige Feuerwehr mit technischem Gerät befreit werden musste.

Lesen Sie auch:

Erstmeldung mit Fotostrecke und Video

Der Pkw-Fahrer konnte nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden. Der Lkw-Fahrer und sein Beifahrer blieben bei dem Unfall unverletzt. Der Pkw und der Wohnwagen wurden total beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden am Pkw beträgt etwa 5000 Euro. Der Pkw war mit einem nachgerüsteten Gasantrieb von Benzin auf Gas umgebaut worden.

Der Lkw wurde stark beschädigt und musste auch abgeschleppt werden. Der Schaden am Lkw beträgt etwa 80.000 Euro. Der Lkw war mit zehn Tonnen, davon zum geringeren Teil mit Klebstoffen (Gefahrgut) beladen.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Marktl, Niedergottsau, Alzgern und Stammham sowie die Straßenmeisterei waren zur Sicherung der Unfallstelle und Ausleitung des Verkehrs vor Ort. Die B12 war für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge bis 8 Uhr gesperrt.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser