Friedlicher "unsinniger Donnerstag"

Betrunkene Jugendliche (18, 16) brauchen medizinische Hilfe

Wasserburg am Inn - Beim Fasching verlief es in und rund um Wasserburg am "unsinnigen Donnerstag" eher ruhig. Nur drei Einsätze wurden verzeichnet.

Aus polizeilicher Sicht verliefen die Feierlichkeiten des "unsinnigen Donnerstags" friedlich. Es kam zu keinen angezeigten Straftaten. Die Beamten mussten lediglich zu drei faschingsbezogenen Einsätzen ausrücken.

Ein 18-Jähriger hatte dem Alkohol offensichtlich zu stark zugesprochen. Der Berufsschüler war jedoch mehr auf medizinische, als auf polizeiliche Hilfe angewiesen, weshalb er dem Rettungsdienst übergeben wurde.

Ebenso verhielt es sich mit einer 16-Jährigen, die aufgrund ihres übermäßigen Alkoholkonsums nicht mehr ansprechbar war. Beide Jugendliche wurden mit dem Rettungsdienst ins Wasserburger Krankenhaus gebracht, wo sie ihren Rausch ausschlafen durften.

Zu späterer Stunde kam noch die Mitteilung, dass sich am Marienplatz eine Schlägerei anbahne. Die schnell vor Ort befindlichen Streifen konnten die Situation ohne weiteres beruhigen.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Wasserburg

Quelle: wasserburg24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser