Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Notrufe bei Einsatzzentrale

Waldkraiburger (32) ruft bei Polizei an - weil er sich „boxen“ möchte

Ein 32-jähriger Waldkraiburger hielt die Polizei am Montag ordentlich auf Trab. Für den Mann endete die Episode in der Polizeizelle.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Waldkraiburg - Am Montag, um 16 Uhr, stoppten Polizeibeamte einen 32-jährigen Radfahrer aus Waldkraiburg, der am Goetheplatz über eine rote Ampel gefahren war. Nach den erforderlichen Maßnahmen konnte der polizeibekannte Waldkraiburger seine Fahrt fortsetzen.

Zirka 45 Minuten später gingen bei der Einsatzzentrale drei Notrufe ein. Wie sich herausstellte handelte es sich bei dem Anrufer um den Radfahrer, der zuvor am Goetheplatz angehalten wurde. Er verlangte bei seinen Telefonaten nach der Polizei, weil er sich „boxen“ möchte. Eine Streifenbesatzung der Polizei Waldkraiburg fuhr zur Wohnanschrift des 32-Jährigen. Dieser flüchtete sich in ein Kellerabteil. Der sichtlich betrunkene Mann, welcher sich aggressiv gegenüber den Polizeibeamten verhielt, wurde zur Unterbindung weiterer Straftaten nach Rücksprache mit einem Richter vorübergehend in Gewahrsam genommen und verbrachte die Nacht in der Polizeizelle.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Kommentare