Handschellen klicken auf Campingplatz

Gemüsehändler versteckte sich in Österreich

Waldkraiburg - Um einer Haftstrafe zu entgehen, tauchte ein Waldkraiburger unter und baute sich auf einem Campingplatz eine neue "Existenz" auf. Jetzt griff die Polizei ein:

Seit April 2014 "fahndeten" Beamte der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein intensiv nach einem 30-jährigen Waldkraiburger. Der Mann wurde von der Staatsanwaltschaft Traunstein mit einem Haftbefehl wegen schweren Bandendiebstahls gesucht. Er war bereits im Januar 2014 zur einer Haftstrafe in Höhe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden. Der Gemüsehändler aus Waldkraiburg konnte sich offensichtlich jedoch absetzen.

Äußerst umfangreiche und zeitintensive Ermittlungen führten die zivilen Beamten ins benachbarte Österreich. Hier hatte sich der Waldkraiburger eine neue Existenz aufgebaut. Auf einem Campingplatz in Oberösterreich hatte er sich seit April 2014 "eingenistet", was in enger und unkomplizierter Zusammenarbeit mit der österreichischen Polizei ermittelt werden konnte.

Nach diesen Erkenntnissen wurde über die Staatsanwaltschaft Traunstein ein Europäischer Haftbefehl erwirkt. Zivile Beamte des Landeskriminalamtes Salzburg konnten den Waldkraiburger nun am Abend des 28. September an einem Campingplatz in Oberösterreich festnehmen. Er kam gerade mit einem "neu angemieteten" Audi Q5 zu seinem Stellplatz, als die Handschellen für den völlig überraschten 30-jährigen klickten. Zuvor hätte er noch "kurz versucht" in seinem Fahrzeug zu flüchten.

Der Festgenommene wurde der Justiz in Linz vorgeführt und in eine Haftanstalt bei Salzburg eingeliefert. Seine Auslieferung nach Deutschland wird in den nächsten Tagen erfolgen.

Auch in diesem Fall zeigt sich wieder die enge und unkomplizierte Zusammenarbeit zwischen den österreichischen und deutschen Behörden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd OED Traunstein

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser