Unfallstatistik der Polizei Waldkraiburg

Fast 900 Verkehrsunfälle in einem Jahr

Waldkraiburg - Im Zuständigkeitsbereich der PI Waldkraiburg (dazu gehören neben der Stadt Waldkraiburg die Gemeinden Aschau a. Inn, Kraiburg, Jettenbach, Taufkirchen und Unterreit), wurden im vergangenen Jahr insgesamt 881 Verkehrsunfälle registriert.

Pressemeldung im Wortlaut

Im Jahr zuvor waren es 918 Verkehrsunfälle. Dies entspricht einem Minus von 4,03 Prozent. Im Bereich der, der PI Waldkraiburg nachgeordneten Polizeistation Haag, ereigneten sich im letzten Jahr zusätzlich 617 Verkehrsunfälle (Vorjahr 701, minus 12%).

Entwicklung der Verkehrsunfälle 2009 - 2018

1. Unfallentwicklung im Bereich der PI Wkbg (ohne PSt Haag)

Leicht positiv ist die Entwicklung der Verkehrsunfälle mit Personenschaden. Im Jahr 2018 gab es insgesamt 114 Verkehrsunfälle (2017: 132, -13,63 %) mit 150 Verletzten (2017: 178). Davon wurden 27 Verkehrsteilnehmer schwer- und 123 leichtverletzt. Leider weist die Statistik zudem drei Verkehrstote aus.

Unfallentwicklung im Bereich PI Wkbg (ohne PSt Haag)

Unfallursachen:

Bei den meisten Unfällen war die Ursache „Fehler beim Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren“. Bei den schweren Verkehrsunfällen waren die Hauptursachen nicht Beachtung der Vorfahrt (62 Mal) und nicht an- gepasste Geschwindigkeit (29 Mal). Außerdem gab es 12 Verkehrsunfälle mit Alkohol am Steuer.

häufigsten Unfallursachen (inklusive Kleinunfälle)

Hauptunfallzeiten:

Die „unfallträchtigsten“ Tage waren diesmal Mittwoch (108) und Freitag (102). Auch im vergangen Jahr war der Sonntag „Schlusslicht“. Zwischen 16 und 17 Uhr „krachte“ es am häufigsten.

Unfallhäufungen:

Staatsstraße 2352 von Waldkraiburg nach Mühldorf:

Hier gab es vier Verkehrsunfälle mit fünf Verletzten (2017: zwei mit vier Verletzten). Dies stellt einen leichten Anstieg gegenüber den Vorjahren dar.

„Pürtener Kreuzung“ (Staatsstraßen 2091 und 2352):

Hier sind die Unfallzahlen rückläufig. Waren es im Jahr 2017 acht Verkehrsunfälle mit fünf Verletzten, so waren es im Jahr 2018 zwei Verkehrsunfälle mit insgesamt vier Verletzten. 

Ensdorfer Berg (Staatsstraße 2092):

Als ein weiterer Unfallschwerpunkt hat sich in den letzten Jahren der sog. „Ensdorfer Berg“ (Staatsstraße 2092 von Kraiburg/Ensdorf in Richtung Taufkirchen) herauskristallisiert. Es wurden hier im vergangen Jahr auf einer Länge von 500 m insgesamt vier Verkehrsunfälle (2017: sechs) aufgenommen. Verletzt wurde dabei niemand. 2017 gab es drei Verletzte. Dies stellt einen leichten Rückgang gegenüber den Vorjahren dar. Der leichte Rückgang der Unfallzahlen hier ist sehr erfreulich. Hier tragen die Geschwindigkeitsbeschränkungen (seit 2016 für den ganzen Berg 70 bzw. 50 km/h) und die regelmäßigen Lasermessungen bereits Früchte.

Einmündung Kreisstraße MÜ 20 in die Staatsstraße 2091:

An der „umgestalteten“ Einmündung (Nähe Aldi) gab es im Jahr 2018 nur einen Unfall mit Blechschaden zu verzeichnen. (2017: zwei Unfälle mit Blechschäden)

Kreuzung Graslitzer/Aussiger Straße:

Bei den „innerstädtischen Kreuzungen“ hatten wir in den letzten Jahren nur dieses „Sorgenkind“. Hier stiegen die Unfallzahlen bis 2017 stetig bis auf sechs Verkehrsunfälle mit sechs Verletzten an Im letzten Jahr gab es erfreulicherweise nur einen Unfall mit einer leicht verletzten Person.

Unerlaubtes Entfernen von der Unfallstelle:

177 Mal (2017: 160 Mal) haben sich die Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle entfernt (+ 10,62 %). In 63 Fällen (2017: 53, +18,86 %) konnten die Flüchtigen aber ermittelt werden!

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Stadtbereich Waldkraiburg:

In Waldkraiburg war ein leichter Rückgang der Unfallzahlen zu verzeichnen. Sie gingen von 603 im Jahr 2017 auf 598 im vergangenen Jahr (-0,83 %) zurück. Leicht rückläufig waren auch die Verletzten bei den Verkehrsunfällen. Es wurden bei 83 Verkehrsunfällen (2017: 80) mit Personenschäden insgesamt 104 verletzt (2017: 110). Leider waren 2018 von den drei Verkehrstoten zwei im Stadtgebiet zu beklagen.

Aufteilung der Verkehrsunfälle

2. Unfallentwicklung im Bereich der Polizeistation Haag

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Haag in Oberbayern ereigneten sich im Jahr 2018 insgesamt 617 (2017: 701, -11,98 %) Verkehrsunfälle (aufgenommen durch die Pst Haag und die PI Waldkraiburg) mit 124 Verletzten (2017: 114). Leider waren vier Unfalltote (2017: 2) zu beklagen.

3. Fazit

EPHK Georg Deibl, Leiter der PI Waldkraiburg: „Trotz unserer großen Anstrengungen die Sicherheit im Straßenverkehr weiter zu verbessern, beklagen wir im Gesamtbereich 7 Verkehrstote. Die Ursachen sind vielfältig, wobei bemerkenswerter Weise die Unfallzahlen rückläufig sind. Die Hauptunfallursache Geschwindigkeit ist auf das niedrigste Niveau der letzten 10 Jahre gesunken, jedoch bei den schweren Verkehrsunfällen immer noch die wesentliche Unfallursache.“

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT