Weniger Unfälle, keine Verkehrstoten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Waldkraiburg - Die Polizeiinpsektion hat für das Jahr 2012 ihre Unfallstatistik herausgegeben. Besonders erfreulich: Es sind weniger Unfälle passiert als im Vorjahr.

Im Zuständigkeitsbereich der Polizei Waldkraiburg (dazu gehören neben der Stadt Waldkraiburg auch die Gemeinden Aschau a.Inn, Kraiburg a.Inn, Jettenbach, Taufkirchen und Unterreit) wurden im vergangenen Jahr insgesamt 790 Verkehrsunfälle registriert. Im Jahr davor (2011) waren es 822.

Positive Entwicklung bei Verkehrsunfällen

Die Unfallstatistiken zum nachlesen (pdf):

Unfallstatistik der Stadt Waldkraiburg

Unfallstatistik im gesamten Bereich Waldkraiburg

Die Entwicklung der Unfallzahlen ist also annähernd gleichbleibend. In der Gesamtzahl der registrierten Verkehrsunfälle sind über die Hälfte (genau 492) sog. „Kleinunfälle“ (Blechschäden) enthalten. Bei den Kleinunfällen wiederum gab es in 152 Fällen eine Kollision mit Wildtieren.

Recht positiv ist die Entwicklung der Verkehrsunfälle mit Personenschäden. Im Jahr 2012 gab es insgesamt 103 (2011: 125) Verkehrsunfälle mit 148 verletzten Personen (2011: 177 Verletzte). Während im Jahr 2011 noch zwei Verkehrstote im Zuständigkeitsbereich der Polizei Waldkraiburg zu beklagen waren, gab es im vergangenem Jahr keinen einzigen Verkehrstoten.

Bei den Schulwegunfällen gab es keine Veränderung (2011 u. 2012 je vier Schulwegunfälle)

139 mal haben sich die Verursacher von der Unfallstelle unerlaubt entfernt und begingen somit eine Straftat der Unfallflucht gem. § 142 StGB (2011:149). In 43 Fällen konnten die Flüchtenden ermittelt werden.

Bei den meisten Unfällen war die Ursache Fehler beim Abbiegen, Wenden o. Rückwärtsfahren. Auch nicht angepasste Geschwindigkeit ist nach wie vor ein häufiger Unfallgrund. Gleiches gilt auch für Unfälle, die von alkoholisierten Verkehrsteilnehmern verursacht wurden.

Der „unfallträchtigste“ Tag war der Freitag (166 Unfälle), gefolgt vom Dienstag (165) und Montag (163). Die wenigsten Unfälle ereigneten sich, wie auch schon im Vorjahr, am Sonntag (129). Zwischen 17 und 18 Uhr „krachte“ es am häufigsten (70)

Auch im Stadtbereich gehen Unfallzaheln zurück

Auch im Stadtbereich von Waldkraiburg verringerten sich die Unfallzahlen in 2012 (mit insgesamt 541 gegenüber dem Jahr 2011 – 559) leicht. Es wurden bei 72 VU mit Personenschäden insgesamt 93 Verkehrsteilnehmer verletzt. Zum Vergleich dazu: Im Jahr 2011 waren bei 89 Verkehrsunfällen mit Personenschäden 126 Verletzte zu beklagen.

Insgesamt wurden von den Beamten der Polizei Waldkraiburg 1030 Verkehrsunfälle aufgenommen und bearbeitet (im Jahr 2011: 1013). Dies liegt daran, weil die Polizeiinspektion Waldkraiburg zur Nachtzeit (19 bis 7 Uhr) auch den Bereich der Polizeistation Haag i. OB. mit zu betreuen hat. Dazu zählt natürlich auch die unfallträchtige Bundesstraße 12, von Reichertsheim bis zur Landkreisgrenze im Großhaager Forst bei Maitenbeth.

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Haag i. Oberbayern ereigneten sich im Jahr 2012 insgesamt 570 Verkehrsunfälle (also aufgenommen durch die Polizeistation Haag und der Polizeiinspektion Waldkraiburg) mit 143 Verletzten sowie zwei Toten (2011: 544 VU mit 134 Verletzten u. vier Verkehrstoten)

An der seit Jahren „unfallträchtigen“ sog. „Pürtener Kreuzung“ fielen die Unfallzahlen im vergangenen Jahr wieder leicht. Während sich im Jahr 2011 sechs Verkehrsunfälle ereigneten, waren im abgelaufenen Jahr „nur“ vier VU zu registrieren. Waren im Jahr 2011 sechs Verletzte zu verzeichnen, gab es im Jahr 2012 nur einen Leichtverletzten.

Jedoch macht uns die Kreuzung der Staatsstraße 2352/MÜ 18/Aussiger Str. nach wie vor Sorgen. Während im Jahr 2011 „nur“ vier Verkehrsunfälle mit vier Verletzten aufzunehmen waren, steigerte sich die Unfallhäufigkeit im vergangenem Jahr auf insgesamt zehn Verkehrsunfälle mit ebenfalls vier Verletzten.

Erfreulich war heuer die Entwicklung der Unfallzahlen an der Kreuzung Aussiger/ Graslitzer Straße. Während es im Jahr 2011 noch insgesamt zehn Verkehrsunfälle mit sechs Verletzten gab, waren im vergangenem Jahr 2012 nur noch drei Unfälle. Verletzt wurde dabei niemand. Hier haben vor allem neue Markierungen und die Beseitigung von Sichtbehinderungen ganz offensichtlich Früchte getragen.

Unfallzahlsteigerung zwischen "Pürtener Kreuzung" und "Rotkreuzparkplatz"

Eine erhebliche Steigerung der Unfallzahlen war auf der Strecke zw. der „Pürtener Kreuzung" (Staatsstraße 2352) und der Dienstbereichsgrenze („Rotkreuzparkplatz“) in Richtung Mühldorf festzustellen. Während im Jahr 2011 noch 14 Verkehrsunfälle mit vier Verletzten zu registrieren waren, passierten im vergangenen Jahr 26 Unfaälle mit insgesamt zehn Verletzten. Grund dafür dürfte aber die Sperrung der S 2091 in Richtung Ampfing gewesen sein. Die Strecke nach Mühldorf wurde als Umleitungsstrecke ziemlich stark frequentiert.

Abschließend sei erwähnt, dass sich die Anzahl der Verkehrsunfälle gegenüber dem Vorjahr leicht verringert hat (790/822). Noch erfreulicher ist die Tatsache, dass auch die Anzahl der bei Verkehrsunfällen verletzten Personen deutlich gebessert hat (148/ 177). Eine ähnliche Entwicklung ist für den ganzen Landkreis Mühldorf festzustellen (zwar etwas mehr Unfälle - 2929/2918 - aber weniger Verletzte - 625/667)

Pressemitteilung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser