Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioser Vorfall zwischen Aschau a. Inn und Waldkraiburg

Unter Alkoholeinfluss wohl verschätzt: Überfahrenes Reh stellt sich als Zaunpfosten heraus

Am Dienstag (19. April), gegen 23.30 Uhr, meldete eine 39-jährige BMW-Fahrerin aus Kraiburg a. Inn bei der Polizei Waldkraiburg einen Wildunfall.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Aschau a. Inn – Zwischen Aschau a. Inn und Waldkraiburg hätte es plötzlich einen „Schlag“ gegeben. Aufgrund Beschädigungen an der Achse ihres Fahrzeuges konnte sie nicht mehr weiterfahren. Die Beamten der Polizei trafen vor Ort auf die 39-jährige Kraiburgerin und einen 45-jährigen Mann aus Aschau a. Inn, der die Verunfallte mit seinem Auto abholen wollte.

Bei beiden war deutlicher Alkoholgeruch wahrnehmbar. Sie wurden zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht. Ermittlungen ergaben schließlich, dass es sich bei dem vermeintlich überfahrenem Reh um einen Zaunpfosten gehandelt hat. Der Schaden am Fahrzeug wird auf etwa 6.300 Euro geschätzt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Monika Skolimowska

Kommentare