Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeikontrolle in Waldkraiburg

Zu schnell und unter Drogen vor Schule unterwegs

Waldkraiburg - Bei einer Kontrolle an der Franz-Liszt-Straße stellte sich der erste Temposünder direkt als Treffer raus. Denn er war nicht nur zu schnell unterwegs.

Am Mittwochmittag führten Beamte des Einsatzzuges Traunstein eine Geschwindigkeitsmessung an der Franz- Liszt-Straße in Waldkraiburg durch. Gleich der erste Geschwindigkeitssünder stellte sich als Treffer heraus.

Der 34 Jahre alte slowenische Staatsbürger wurde bei erlaubtem Tempo 30 mit einer Geschwindigkeit von 51 Kilometern pro Stunde gemessen. Angesichts der Uhrzeit und dem nahen Unterrichtsschluss der angrenzenden Schulen stellte diese Überschreitung keine Bagatelle dar.

Dem noch nicht genug stellten die Beamten fest, dass der junge Mann allem Anschein nach unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein Urintest bestätigte den Verdacht, sodass durch einen Arzt eine Blutentnahme durchgeführt wurde, um die mögliche Fahruntüchtigkeit gerichtsverwertbar nachweisen zu können.

Sollte das Ergebnis der Blutuntersuchung positiv sein, erwarten den Fahrer ein Bußgeld im vierstelligen Bereich, Punkte in Flensburg und ein mehrmonatiges Fahrverbot.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd - Operative Ergänzungsdienste Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare