Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drogentoter in Waldkraiburg

Mutter findet toten Sohn in der Wohnung

Waldkraiburg - Ein 29-jähriger Mann ist in der Nacht auf Sonntag tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Für die Ermittler der Kriminalpolizei ergaben sich Hinweise, dass der Mann Opfer seines Drogenkonsums geworden war.

Der 29-jährige Mann wurde gegen 2 Uhr, leblos von seiner Mutter in der gemeinsamen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Waldkraiburg aufgefunden. Der sofort verständigte Rettungsdienst musste die eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen erfolglos beenden, der eingetroffene Notarzt konnte nur mehr den Tod des Mannes bestätigen.

Obduktion am Institut der Rechtsmedizin

Die Kriminalpolizei Mühldorf übernahm die Ermittlungen zur Klärung der Todesursache, die auf einen Konsum von illegalen Drogen hindeutete. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde die Leiche im Münchner Institut für Rechtsmedizin obduziert. Ein endgültiges Ergebnis der Untersuchungen steht zwar noch aus, allerdings bestätigte ein toxikologischer Vortest den Verdacht der Ermittler.

Bei dem Verstorbenen dürfte es sich somit um den 13. Drogentoten im Jahr 2016 im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd handeln (Vergleichszeitraum 2015: 13).

Anmerkung der Redaktion: Die Polizei hat das Alter des Verstorbenen von 39 auf 29 Jahre korrigiert.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare