Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Da staunten die Beamten in Waldkraiburg nicht schlecht

Mit totem Reh im Kofferraum bei Polizei vorgefahren

Waldkraiburg - Am Samstagmorgen, 11. Mai, fuhr ein Fahrzeugführer mit seinem Auto bei der Polizeiinspektion Waldkraiburg vor, um dort pflichtgemäß einen Zusammenstoß mit einem Reh zu melden.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Bei der darauffolgenden Besichtigung des Wildschadens durch einen Beamten staunte dieser nicht schlecht, als er das tote Reh im Kofferraum des besagten Fahrzeuges entdeckte.

Ohne dem Bewusstsein, etwas falsch gemacht zu haben, entgegnete der Pkw-Fahrer, dass er sich an der Unfallstelle nicht anders zu helfen wusste und somit das Reh kurzerhand bei der Polizei abliefern wollte.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass ein Zusammenstoß mit einem Wildtier zwar umgehend angezeigt werden muss, das Tier von der Unfallstelle jedoch nicht mitgenommen werden darf. Bei einer Mitnahme eines Wildtieres wird unter Umständen nämlich eine Zueignung des Tieres und damit eine Straftat der Jagdwilderei angenommen.

Pressemeldung Polizei Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare