Waldkraiburger Beamte im Einsatz

Jugendliche mit illegalen Böllern erwischt - Polizei mit deutlicher Warnung

Waldkraiburg - Am Donnerstag (26. Dezember) wurde die Waldkraiburger Polizei alarmiert, weil Jugendliche Böller zünden würden. Vor Ort wurden die Beamten schnell fündig.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Die Beamten der Polizei Waldkraiburg gingen am Donnerstagnachmittag einem Hinweis nach, wonach Jugendliche vor der Mittelschule in der Dieselstraße Feuerwerkskörper zünden sollen. 

Bei Eintreffen der Polizeibeamten konnte abgebrannte Böllerreste festgestellt werden. Auf der Suche nach den Verursachern trafen die Beamten auf fünf Jugendliche, wovon zwei davon illegale Böller mit sich führten. Die Böller waren ohne jegliche Kennzeichnung. Die betroffenen Jugendlichen wurden wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz angezeigt.


In diesem Zusammenhang informiert die Polizei:

Silvesterfeuerwerk darf in den Geschäften nur an den letzten drei Tagen des Jahres und nur an Erwachsene verkauft werden. Eine Zuwiderhandlung ist nach dem Sprengstoffgesetz strafbar.

Die Feuerwerkskörper müssen von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) oder einer vergleichbar benannten Stelle überprüft und zugelassen sein. Geprüfte und zugelassene Böller sind an einem amtlichen Zulassungszeichen zu erkennen. In Deutschland darf nur zugelassenes Feuerwerk gekauft und abgebrannt werden.

Nicht zugelassene Feuerwerkskörper sind verboten. Denn illegale Feuerwerkskörper können schwere Verletzungen zur Folge haben, z. B. Knalltraumata, Verbrennungen, Verlust von Gliedmaßen, Verätzungen, Atemnot oder Lungenschäden. Diese als „Polen-Böller“ bekannten Feuerwerkskörper sehen häufig wie in Deutschland legal erhältliche Feuerwerkskörper aus, allerdings ohne CE-Zeichen und Registrierungsnummer, an denen man legales Feuerwerk erkennen kann.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare