Fahrrad-Diebstahl im Blickfeld der Polizei

Waldkraiburg - In der Stadt werden immer mehr Fahrräder geklaut. Darum bittet die Polizei, Räder registrieren zu lassen. So könnte Dieben leichter das Handwerk gelegt werden.

In der Stadt Waldkraiburg wurden im ersten viertel Jahr wieder vermehrt Fahrräder gestohlen. Bis Mitte Mai wurden im Stadtgebiet 39 Fahrraddiebstähle zur Anzeige gebracht. Die Polizei Waldkraiburg möchte mit gezielten Maßnahmen zum einen potentielle Diebe abschrecken und zum anderen gestohlene und wieder aufgefundene Räder leichter wieder ihren Eigentümer zuordnen.

Im Rahmen des täglichen Dienstes gilt es gezielt verdächtige Fahrradfahrer sowie relevante Örtlichkeiten zu überprüfen. Fahrradabstellplätze sind oftmals Ziel der Täter, die sich kurzfristig einen fahrbaren Untersatz besorgen wollen, um sich einen Fußgang zu ersparen. In vielen Fällen wirft der Dieb das Fahrrad nach der Benutzung einfach wieder weg. Dies belegt die recht hohe Zahl an Fundfahrrädern, die bei der Polizei oder der Stadtverwaltung gemeldet werden.

Dann ist es wichtig, die Fahrräder ihrem rechtmäßigen Besitzer wieder zuzuordnen. Dies ist jedoch bei dem Massenprodukt Fahrrad oft schwierig. Aus diesem Grund wird bereits schon mehrere Jahre im gesamten Dienstbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd eine Fahrraddatenbank geführt, in die jeder Bürger freiwillig seine Fahrraddaten registrieren lassen kann. Dadurch sind aufgefundene, aber auch mitgeführte Fahrräder leichter zu identifizieren und es steigt die Chance erheblich, den Fahrraddieben das Handwerk zu legen. Fahrradpässe liegen bei der Polizeiinspektionen Waldkraiburg auf und sind auch auf der Internetseite der Polizei (www.polizei.bayern.de/oberbayern/schuetzenvorbeugen/kriminalitaet/alltag) zu finden. Auch die hiesigen Fahrrad-Händler stellen in Kooperation mit der Polizei Fahrrad-Pässe zur Registrierung des neu gekauften Fahrrades zur Verfügung.

Pressemeldung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser