Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein Führerschein, Alkohol, Drogen - Unfall

Mühldorf - Ein Münchner übersah die Vorfahrt und verletzte so andere Verkehrsteilnehmer. Damit nicht genug: Er war ohne Führerschein und unter Alkohol- sowie Drogeneinfluss unterwegs.

Am Dienstag, 22. Februar, gegen 17.30 Uhr befuhr nach jetzigem Ermittlungsstand ein 28-jähriger Mann aus dem Gemeindebereich München mit einem Pkw VW mit Münchner Kennzeichen die Äußere Neumarkter Straße stadtauswärts und wollte dann nach links in die Staatsstraße 2092 einbiegen. Dort war für ihn das Verkehrszeichen „Vorfahrt gewähren“ zu beachten.

Er übersah beim Einbiegen einen von links aus Richtung Frixing auf der Vorfahrtsstraße kommenden Pkw Opel, der von einem 34-jährigen Mann aus dem Gemeindebereich Massing gelenkt wurde und in Richtung Mühldorf fahren wollte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei die beiden Fahrzeug-Lenker und ein 35-jähriger Mitfahrer im VW leicht verletzt wurden. Alle drei Personen waren angeschnallt und wurden ins Krankenhaus gebracht.

An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 5500 Euro. Ein freiwillig beim VW-Fahrer durchgeführter Alko-Test ergab eine Atemalkohol-Konzentration von über 0,4 Promille.

Zudem gestand der Mann ein, vor einigen Tagen Betäubungsmittel zu sich genommen zu haben. Im Krankenhaus mußte er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Einen deutschen Führerschein konnte der VW-Fahrer nicht vorweisen.

Nach einem Fahrerlaubnisentzug hatte er eigenen Angaben zufolge einen tschechischen Führerschein erworben, den er aber auch nicht mit sich führte. Die Ermittlungen hierzu laufen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare