Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang

+
Jede Hilfe zu spät kam für den 65-jährigen Mercedes-Fahrer aus Waiblingen.

Neuötting - Am Freitag ist es bei Neuötting zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und einem Pkw gekommen. Der 65-jährige Autolenker kam dabei ums Leben.

Ein 31-jähriger Lkw-Fahrer aus Schönebeck war mit seinem Sattelzug gegen 13 Uhr auf der Staatsstraße aus Richtung Burgkirchen kommend zur B12 unterwegs. In einer Rechtskurve kippte der mit 24 Tonnen Granulat beladene Siloauflieger, möglicherweise auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit, nach links um. Dabei fiel das Schwerfahrzeug direkt auf einen gerade entgegenkommenden Mercedes. Anschließend rutschte der Lkw über die Böschung, der Pkw kam nach etwa 100 Meter zu stehen.

Bei dem Unfall wurde der 65-jährige Pkw-Fahrer aus Waiblingen so schwer verletzt, dass ihn auch Notarzt und BRK-Helfer nicht mehr retten konnten. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Seine 59-jährige Beifahrerin wurde mit Verletzungen mittleren Grades ins Krankenhaus eingeliefert. Der Lkw-Fahrer und sein 28-jähriger Beifahrer kamen mit leichteren Verletzungen davon.

Die Unfallaufnahme wurde von der Polizeiinspektion Altötting übernommen. Die Staatsanwaltschaft Traunstein ordnete ein Gutachten zum Unfallhergang an. Die havarierten Fahrzeuge wurden für eine technische Überprüfung sichergestellt.

Zur Bergung des Silo-Lkw war schweres Gerät notwendig.

Die Feuerwehren Altötting und Teising gewährleisteten die Bergung der Unfallopfer und die Verkehrsabsicherung.

Es kam mehrere Stunden zu Verkehrsbehinderungen.

An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden von insgesamt etwa 150.000 Euro.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Lesen Sie hierzu auch die Erstmeldung mit Bildern und Video

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser