Wegen Überholmanöver in Acker ausgewichen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Heldenstein - Da ein 47-Jähriger eine längere Fahrzeugkolonne überholte und auf der Gegenfahrbahn fuhr, musste ihm eine Renault-Fahrerin ausweichen. Eine Person wurde leicht verletzt.

Am Mittwoch gegen 18.10 Uhr befuhr eine 44-jährige Frau aus dem Gemeindebereich Burgkirchen/Alz mit einem Renault mit Altöttinger Kennzeichen die B12 in Fahrtrichtung Mühldorf. Im Fahrzeug befand sich auf dem Beifahrersitz ihre 17-jährige Tochter. Am "Friesenhammer Berg" kam ihr plötzlich ein Ford entgegen, der eine längere Fahrzeugkolonne überholte und nach ihren Angaben nicht mehr auf seine Fahrspur einscheren konnte. Die Renault-Fahrerin wich nach rechts aus, kam dabei von der Fahrbahn ab und fuhr noch ca. 25 Meter in einem gefrorenen Acker weiter. Dort kam ihr Wagen zum Stehen.

Am Renault wurde die vordere rechte Radaufhängung und die rechte vordere Felge beschädigt. Der Schaden beträgt ca. 1.000 Euro. Beide Fahrzeug-Insassen des Renault waren angeschnallt; die Beifahrerin kam mit leichten Verletzungen (Schock) ins Krankenhaus. Zu einer Berührung mit dem Ford war es nicht gekommen.

Der Ford-Fahrer, ein 47-jähriger Mann aus dem Gemeindebereich Haag, hatte seine Fahrt zunächst fortgesetzt, war aber durch nachfolgende Verkehrsteilnehmer auf den Vorfall durch Aufblenden der Scheinwerfer aufmerksam gemacht worden. An der nächsten Ausfahrt Rattenkirchen hielt er an, wurde vom Vorfall in Kenntnis gesetzt und wartete bis zum Eintreffen der Polizei. Vom Ausweichmanöver der Renault-Fahrerin hatte er nichts mitbekommen. Die Ermittlungen richten sich nun gegen den Mann wegen Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und es wird auch geprüft, ob durch das Weiterfahren des Ford-Fahrers möglicherweise ein Verstoß des unerlaubten Entfernens vom Unfallort vorliegt.

Pressemeldung PI Mühldorf

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser