Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überfall: Verdächtiger festgenommen!

Waldkraiburg - Der Überfall auf den Waldkraiburger Apotheker Willi Engelmann war offenbar eine versuchte Entführung. Ein 59-jähriger Mann aus dem Landkreis Rottal-Inn wurde jetzt festgenommen.

Wie bereits berichtet, wurde am Montag, 28. März 2011, ein Waldkraiburger von einem Unbekannten an der Haustüre bedroht. Der Täter hatte sein Opfer gezwungen, sich auf den Boden zu legen. In einem günstigen Moment konnte der Hauseigentümer die Flucht ergreifen. Die Kriminalpolizeistation Mühldorf führte in diesem Fall die Ermittlungen.

Durch die eingesetzte Ermittlungsgruppe der Kripo konnte der Überfall auf den 57-jährigen Geschäftsmann jetzt geklärt werden. Nachdem die Hintergründe der Tat zunächst völlig unklar waren, ergaben die aufwändigen Ermittlungen nun, dass es sich bei der Tat Ende März offensichtlich um den Versuch einer Entführung handelte.

Willi Engelmann wurde an der Haustür von einem Fremden bedroht.

Der zum damaligen Zeitpunkt noch unbekannte Täter plante ein Mitglied der Waldkraiburger Familie zu entführen und dieses nur gegen die Zahlung einer hohen Lösegeldsumme wieder freizulassen. Sogar der Plan für die Lösegeldübergabe, die im Ausland hätte stattfinden sollen, war bereits detailliert ausgearbeitet.

Nach dem Ergebnis der ersten kriminaltechnischen Maßnahmen rückte nun ein zuletzt im Landkreis Rottal-Inn wohnender 59-jähriger Mann ins Visier der Ermittler. Dieser hatte sich, wohl schon für die Zeit danach planend, bereits vor der Tat als ins Ausland verzogen abgemeldet. In Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt konnte aber festgestellt werden, dass sich der Tatverdächtige erst unmittelbar nach dem gescheiterten Entführungsversuch nach Asien abgesetzt hatte.

Nun klickten bei seiner Rückkehr am Flughafen München am vergangenen Donnerstag die Handschellen der Zielfahnder des Landeskriminalamtes. Angeblich wollte er hier nur letzte Formalitäten erledigen, um anschließend ganz nach Südost-Asien auszuwandern. Nach Eröffnung des Haftbefehles sitzt er nun in Untersuchungshaft.

Andere Zusammenhänge und Vermutungen die nach dem Überfall allerorten geäußert wurden, entbehren demnach jeglicher Grundlage. Die Geschädigten erstatteten Anzeige aufgrund der teilweise verleumderischen Äußerungen auf Internetportalen gegen Unbekannt. Die Ermittlungen hierzu laufen.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © hg/pa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion