Verkehrskontrollen bei Traunstein

"Rennfahrer" und "Berauschte" unterwegs

Mühldorf - Einiges zu tun gab es für die Polizei Traunstein. Bei Verkehrskontrollen gingen nicht nur zahlreiche Raser ins Netz -  es gab auch eine interessante Überraschung

Am Nachmittag des 12. Dezember führten Beamte des Einsatzzuges Traunstein umfangreiche Verkehrskontrollen durch. Hierbei wurden auf der Staatsstraße 2352, welche die Stadt Mühldorf mit der Stadt Waldkraiburg verbindet, in beiden Fahrtrichtungen Kontrollstellen mit Geschwindigkeitsmessungen eingerichtet. 

Dabei mussten insgesamt 12 Fahrer wegen zu hoher Geschwindigkeit beanstandet werden. Der Spitzenreiter in Fahrtrichtung Waldkraiburg wurde mit 72 km/h bei erlaubten 40 km/h gemessen. Er muss mit einem Bußgeld in Höhe von 80 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Insgesamt wurden zehn Fahrer aufgrund überhöhter Geschwindigkeit angezeigt und müssen mit einem Bußgeld rechnen; gegen zwei Autofahrer war eine gebührenpflichtige Verwarnung ausreichend. 

Den Lenker eines kontrollierten Lastkraftwagens erwartet ein Bußgeld im mittleren dreistelligen Bereichs wegen eines vierfachen Geschwindigkeitsverstoßes und einem Verstoß gegen das Fahrpersonalgesetz. Im Rahmen der Kontrollstelle wurde zudem ein 46-jähriger Fahrzeuglenker aus dem Gemeindebereich Waldkraiburg aufgrund überhöhter Geschwindigkeit angehalten. Während der Kontrolle wurde festgestellt, dass der Fahrzeuglenker seit geraumer Zeit nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist; zudem wurden deutliche Anhaltspunkte für eine aktuelle Betäubungsmittelbeeinflussung festgestellt. Nach Blutentnahme musste der 46-Jährige seine weitere Reise zu Fuß fortsetzen. Auf ihn wird kommt ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis unter dem Einfluss von Betäubungsmittel zu.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd Operative Ergänzungsdienste Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser