Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei kontrolliert bei Töging

Transporterfahrer (42) täuscht falsche Identität vor und steht unter Drogen

Am späten Montagabend (14. Februar) hielt die Autobahnpolizei Mühldorf den Fahrer eines Kleintransporters auf, der augenscheinlich unter Drogen stand. Außerdem stellte sich heraus, dass er nicht die richtigen Papiere vorzeigte.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

A94/Töging – Am Montag (14. Februar) gegen 23 Uhr kontrollierten Beamte der Autobahnpolizeistation Mühldorf an der Anschlussstelle Töging einen slowakischen Kleintransporter, der zuvor die A94 in Richtung München befuhr. Der am Steuer sitzende 42-jährige Slowake händigte den Polizisten unter anderem seinen Führerschein, sowie einen Reisepass aus.

Bei eingehenden Überprüfung der Dokumente stellte sich heraus, dass es sich bei der kontrollierten Person nicht um die Person handelt, für welche die Ausweisdokumente ausgegeben sind. Nachdem er damit konfrontiert wurde, konnten seine passenden Dokumente ausfindig gemacht werden. Daraufhin wurde schnell klar, warum er versuchte seine Identität zu verschleiern. Die slowakischen Justizbehörden sind bereits auf der Suche nach dem derzeitigen Aufenthaltsort ihres Staatsbürgers.

Um die Lenk-und Ruhezeiten des Berufskraftfahrers zu kontrollieren, sollte er seine dafür vorgesehenen Dokumente vorzeigen. Diese führte er nicht nur unzureichend, sondern verwendete auch falsche Personalien.

Schlussendlich konnten an dem Slowaken noch typische Anzeichen eines Drogenkonsums festgestellt werden. Ein positiver Drogentest bestätigte diese Vermutung. Zudem wurde im Fahrzeug bei einer Durchsuchung eine geringe Menge Rauschgift aufgefunden. Der Slowake musste sich darüber hinaus einer Blutentnahme im Krankenhaus Altötting unterziehen. 

Da ihn nun mehrere Strafverfahren wegen Ausweismissbrauchs, der Fälschung Beweiserheblicher Daten, den Besitz von Betäubungsmitteln erwarten und er sich zudem entsprechender Verkehrsordnungswidrigkeiten schuldig machte, wurde die Staatsanwaltschaft Traunstein über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Diese ordnete die Hinterlegung einer vierstelligen Summe als Sicherheit an. Darüber hinaus wurde die Weiterfahrt unterbunden.

Pressemitteilung der Autobahnpolizeistation Mühldorf

Rubriklistenbild: © Joern Pollex

Kommentare