Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Reanimation erfolglos

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Mit Eisenstange Fenster eingeschlagen

Streit zwischen Lkw-Fahrern eskaliert bei Kirchdorf am Inn komplett

Zwei Lkw-Fahrer sind bei Kirchdorf am Inn so massiv aneinander geraten, dass die Polizei eingreifen musste.

Pressemitteilung im Wortlaut

Kirchdorf am Inn - Am Montag (13. Dezember) um circa 3.50 Uhr rief ein 38-jähriger Österreicher, der mit seinem Tankwagen-Sattelzug zunächst auf der B12 bei Kirchdorf am Inn fuhr bei der Polizei an. Er schilderte, dass ihn dort ein anderer Lkw-Fahrer mit einem ungarischen Sattelzug ausbremste und schließlich seinen Sattelzug vor dem Österreicher quer stellte, sodass dieser anhalten musste. Der Fahrer des ungarischen Lkw sei daraufhin zu ihm gekommen und habe ihm dann mit einer Metallstange die Scheibe seiner Fahrertüre eingeschlagen. Anschließend sei er wieder in seinen Lkw gestiegen und weitergefahren. Der Österreicher fuhr daraufhin mit seinem Tankzug hinterher und verständigte die Polizei.

Kräfte der Autobahnpolizeistation Mühldorf konnten den ungarischen Sattelzug mit dem Tatverdächten schnell aufnehmen und auf der A94, auf Höhe der Anschlussstelle Mühldorf Nord anhalten. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 54-jährigen Ungarn, welcher den Polizeibeamten gegenüber schilderte, dass es zuvor zu einer Vorfahrtsverletzung und gegenseitigem Ausbremsen kam.

Beide Lkw-Fahrer sind nun diverser Straftaten und Verkehrsordnungswidrigkeiten verdächtig. Gegen den Ungarn wird wegen Nötigung, Bedrohung, Sachbeschädigung und wegen eines Körperverletzungsdeliktes ermittelt.

Der Österreicher ist verdächtig, den Ungarn genötigt zu haben.

Beide Lkw-Fahrer konnten ihre Fahrten nicht mehr fortsetzen. Der Ungar wurde vorläufig festgenommen. Der Österreicher, welcher Glassplitter im Arm hatte, musste ärztlich versorgt werden und seinen Lkw wieder instand setzen.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Landshut und der Autobahnpolizeistation Mühldorf dauern an. 

Pressemitteilung Autobahnpolizei Mühldorf

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Kommentare