Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spielzeug-Akku verursacht 100.000 Euro Schaden

Maitenbeth - Ein Modellspielzeug-Akku hat vermutlich einen Brand in einer Garage ausgelöst. Es entstand hoher Sachschaden, die Ermittlungen laufen.

Zu einem brennenden Pkw, der fatalerweise noch in der Doppelgarage stand, wurden gestern gegen 10.50 Uhr die Feuerwehren Maitenbeth, Winden, Haag, Schnaupping und Mittbach nach Maitenbeth alarmiert.

Zur Brandursache konnte bis jetzt folgendes ermittelt werden:

Der 36-jährige Geschädigte wollte einen Akku für Modellspielzeug aufladen. Das dazu nötige Ladegerät schloss er an die Batterie seines Wagens an und legte Akku und Ladegerät in den Motorraum. Wahrscheinlich durch einen technischen Defekt an einem der Teile entwickelte sich im Motorraum des Fahrzeugs ein Brand.

Glücklicherweise wurde der Brand noch rechtzeitig bemerkt und es gelang das zweite in der Garage stehende Auto heraus zu fahren. Mit einem vorhandenen Feuerlöscher gelang es nicht, die Flammen einzudämmen und auch für die schnell eingetroffenen Feuerwehren gestaltete sich die Brandbekämpfung schwierig.

Der Brand- und Wasserschaden beträgt rund 100.000 Euro, auf das benachbarte Wohnhaus griff der Brand jedoch nicht über. Eine Person erlitt eine leichte Rauchvergiftung.

Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizeistation Mühldorf geführt.

Pressemitteilung Polizeistation Haag

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare