Soll ab April starten

Sicherheitswacht in Waldkraiburg: Ab jetzt Bewerbungsphase

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
So sieht die Sicherheitswacht bereits unter anderem in Freilassing, Burghausen oder Rosenheim aus.

Waldkraiburg - Einstimmig sprachen sich der Stadtrat für die Einführung einer Sicherheitswacht aus. Diese soll für mehr Sicherheit sorgen. Nun nimmt die Polizei ab Freitag Bewerbungen an.

Mit einstimmigen Stadtratsbeschluß vom 13. Dezember 2016 hat sich die Stadt Waldkraiburg als verantwortungsvolle Sicherheitsbehörde für die Errichtung einer Sicherheitswacht ausgesprochen. Dadurch wird den knapp 25 000 Einwohner der Stadt Waldkraiburg und weiteren Einwohnern der umliegenden Gemeinden die Möglichkeit eröffnet, sich durch aktive Bürgerbeteiligung an der Stärkung der inneren Sicherheit zu beteiligen. 

Mit Schreiben vom 20. Januar 2017 wurde die Sicherheitswacht Waldkraiburg vom Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr genehmigt. Am Freitag, den 02. Februar beginnt die zweimonatige Bewerbungsphase.

Sinnvolle Ergänzung der Polizei

Die Sicherheitswacht ist eine sinnvolle Ergänzung der Polizei. Sie unterstützt die Polizei bei Alltagsstörungen, die in der Einsatzbewältigung regelmäßig hinten anstehen müssen. Präsenz an erkannten Schwerpunkten, bei Veranstaltungen oder in Parks und Freizeitanlagen, das ist eine Hauptaufgabe der Sicherheitswacht. 

Sie steht als Ansprechpartner des Bürgers und Vermittler zur Polizei zur Verfügung, kann aber auch auf störendes Verhalten hinweisen und gegebenenfalls Platzverweise aussprechen. Durch den Einsatz der Sicherheitswacht werden Ordnungsstörungen verhindert, beziehungsweise beseitigt und Straftaten im öffentlichen Raum entgegengewirkt, was sich positiv auf das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung auswirkt.

Appell an alle Bürgerinnen und Bürger:

Georg Deibl, Leiter der PI Waldkraiburg:"Ich appelliere an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger in unserem Dienstbereich sich am ‚Erfolgsmodell ehrenamtlichen Engagements` nach dem Konzept ‚Bürger schützen Bürger‘ aktiv zu beteiligen. Wir als Polizei sind auf ein Klima des Vertrauens und eine Kultur des Hinsehens in unserer Stadt angewiesen. Die Sicherheitswacht hat eine wichtige Vorbildfunktion für die Bevölkerung, bei Straftaten hinzusehen, die Polizei zu verständigen und sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen. Die Angehörigen der Sicherheitswacht sind dabei weder Hilfspolizei noch Bürgerwehr. 

Vielmehr sollen sie bei verdächtigen Vorkommnissen sofort die Polizei informieren, die dann unverzüglich einschreitet. Das Eingreifen ist und bleibt Aufgabe unserer Polizeibeamten. Unser ehrgeiziges Ziel ist es, dass die neue Sicherheitswacht spätestens zum 1. Juli den Dienst aufnehmen kann."

Die Aufnahmekritierien: 

  • In die Sicherheitswacht können Frauen und Männer aufgenommen werden, die mindestens 18 Jahre und höchstens 62 Jahre alt sind. 
  • Das Höchstalter während der Verwendung ist aktuell auf 67 Jahre festgelegt. 
  • Natürlich können sowohl deutsche als auch ausländische Staatsangehörige eingesetzt werden. 
  • Durch Vorlage eines Zeugnisses ist eine abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung nachzuweisen. 
  • Um starten zu können, brauchen wir mindestens acht geeignete Bewerber. Körperlich muss man den Anforderungen des Außendienstes gewachsen sein. 

Bewerbung bei der Polizeiinspektion Waldkraiburg:

Interessierte, die in die Sicherheitswacht eintreten wollen, sollen sich bei der Polizeiinspektion Waldkraiburg in der Ratiborer Straße bewerben. Die Unterlagen zum Ausfüllen liegen dort auf. Auch Bürger der nächsten Umgebung können der Sicherheitswacht Waldkraiburg beitreten. Interessierte Bürger können sich ab 3. Februar bewerben und melden sich bis spätestens Anfang April.

Pressemeldung Polizeiinspektion Waldkraiburg

In einer Umfrage auf innsalzach24.de hielten von über 500 Befragten eine überwiegende Mehrheit von 75% der Befragten die Einführung einer Sicherheitswacht in Waldkraiburg für sinnvoll:

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser