Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Verkehrsunfall mit Todesopfer

+

Kirchdorf - Ein Todesopfer forderte ein schwerer Verkehrsunfall am Freitagnachmittag, 28. Oktober, auf der B15. Ein Pkw und ein Lkw waren im Gegenverkehr zusammengestoßen.

Erstmeldung mit Bildern & Video

Der Unfall ereignete sich gegen 13.40 Uhr auf Höhe der Abzweigung nach Kirchdorf. Ein 47-Jähriger Deutscher befuhr die B15 von Dorfen in Richtung Haag mit seinem Skoda. Aus bisher ungeklärter Ursache geriet sein Fahrzeug nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem mit Frischgemüse beladenen Sattelschlepper.

Durch den Aufprall wurde der Lkw mit finnischer Zulassung über eine Böschung von der Fahrbahn gedrängt und kam erst auf einem landwirtschaftlichen Weg zum Stillstand. Dabei wurde der Tank beschädigt und Dieselkraftstoff lief aus.

Der Fahrer des Skoda mit Schweizer Zulassung erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Der Lkw-Fahrer, ein 48-jähriger Finne, erlitt einen Schock, blieb sonst aber unverletzt.

Vor Ort waren die Feuerwehren Haag, Winden, Berg und Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und ein Notarzt im Einsatz. Beamte der Polizeiinspektion Haag nahmen den Unfall auf. Die Staatsanwaltschaft Traunstein beauftragte einen Sachverständigen mit der Erstellung von unfallanalytischen und –technischen Gutachten.

Wegen ausgelaufenem Dieselkraftstoff begaben sich Mitarbeiter des Landratsamtes an die Unfallstelle und veranlassten den Aushub des verunreinigten Erdreiches.

Die Sachschäden werden derzeit für den Pkw auf etwa 15.000 Euro und bei dem Lkw auf etwa 20.000 Euro geschätzt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare