Erfolg für die Schleierfahnder aus Burghausen

Bei Marktl: Drogen, Dopingmittel und eine verbotene Waffe im Gepäck

Drogen, Dopingmittel, Schlagring
+
Beamte der Grenzpolizeistation stellten gleich mehrere Gegenstände sicher

Marktl - Bei der Kontrolle eines Kleintransporters auf der B12 wurden die Schleierfahnder aus Burghausen gleich mehrfach fündig - neben Drogen und einer verbotenen Waffe wurden auch Dopingmittel sichergestellt.

Die Mitteilung der Grenzpolizei im Wortlaut


Von Montag, 7. September, auf Dienstag, 8. September, kontrollierten die Beamten der Grenzpolizeistation Burghausen gegen Mitternacht auf der B12, Höhe Marktl, einen rumänischen Kleintransporter. Schon zu Beginn der Kontrolle erweckte insbesondere das auffällige Verhalten des Beifahrers das Interesse der Fahnder. Die Durchsuchung seines Reisegepäcks sollte dieses merkwürdige Verhalten schnell erklären.

Neben einer Kleinmenge Marihuana und zwei Ecstasy-Tabletten fanden die Beamten auch vier Packungen mit Arzneimitteln, die in einschlägigen Kreisen als Dopingmittel zum Einsatz kommen. Der Wirkstoff der hier aufgefundenen Arzneimittel überschritt die Grenze zur sogenannten „Nicht geringen Menge“ zum Teil um das 120-fache.


Dem nicht genug fanden die Schleierfahnder auch noch einen Schlagring, dessen bloßer Besitz in Deutschland ebenfalls verboten ist.

Der junge Mann wurde auf die Dienststelle nach Burghausen verbracht, wo er wegen Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz, dem Anti-Doping-Gesetz und dem Waffengesetz zur Anzeige gebracht und erkennungsdienstlich behandelt wurde. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft konnte der 19-Jährige seine Reise erst fortsetzen, nachdem er einen mittleren dreistelligen Eurobetrag zur Sicherung seines Verfahrens hinterlegt hatte.

Pressemitteilung Grenzpolizeistation Burghausen

Kommentare