Schleierfahndung in der Vorweihnachtszeit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Altötting/Mühldorf - Auch die „staade Zeit“ gestaltet sich für die Beamten der Schleierfahndung Burghausen arbeitsreich. Die Beamten konnten zwei polizeilich ausgeschriebene Pkw sicherstellen.

Im ersten Fall kontrollierten die Schleierfahnder bei Marktl einen rumänischen Audi A3. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung der Fahrgestellnummer wurde eine Ausschreibung des Fahrzeugs im schengenweiten Informationssystem festgestellt. Der Ausschreibung nach war es am 25.08.2008 in Italien entwendet und offensichtlich in der Folge in Rumänien wieder zugelassen worden. Der 21-jährige rumänische Fahrer sollte den Pkw nach Deutschland zu einem Käufer bringen. Die weiteren Ermittlungen übernahm das Kommissariat Grenze der Kriminalpolizei in Traunstein, der Pkw wurde sichergestellt.

Im zweiten Fall konnten die Beamten in Mühldorf zuschlagen. Bei der Abfrage des Kennzeichens eines am Bahnhof Mühldorf geparkten Pkw mit deutschem Kennzeichen wurde eine Ausschreibung im polizeilichen Fahndungssystem wegen Unterschlagung festgestellt. Auch hier wurde der Pkw sichergestellt, die Ermittlungen gegen den Unterschlager führt die PI Trostberg.

Wieder am Bahnhof in Mühldorf wurde ein deutscher Firmenkombi festgestellt, der im Fahndungssystem wegen fehlendem Versicherungsschutz zur Zwangsentstempelung ausgeschrieben war. Auf der Suche nach dem Fahrer des Kombi stellten sie fest, dass der 46jährige Türke aus Berlin keinen Führerschein hatte. Das Fahrzeug wurde entstempelt, den Fahrer und den 36jährigen Halter erwarten Ermittlungen wegen Verstößen nach dem Pflichtversicherungsgesetz und wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Ebenfalls am Bahnhof in Mühldorf kontrollierten die Schleierfahnder einen 45jährigen Altöttinger. Bei der Kontrolle wurde bei ihm ein heroingetränkter Filter aufgefunden. Das Betäubungsmittel wurde sichergestellt, den Mann erwartet ein Verfahren wegen eines Verstoßges gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Bei Alzgern kontrollierten die Beamten die Insassen eines kroatischen Leichenwagens auf dem Weg nach München. Dabei wurde beim Beifahrer eine Aufenthaltsermittlung der Staatsanwaltschaft Göttingen wegen Betruges festgestellt. Nachdem die Beamten die korrekte Wohnadresse des 56jährigen Kroaten ermittelt hatten konnten sie ihre Weiterreise fortsetzen.

Pressemeldung Polizeistation Fahndung Burghausen

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser