Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der B12 bei Rattenkirchen

Auto durch Sattelzug von Fahrbahn abgedrängt

Rattenkirchen - Trotz Bremsen und Ausweichmanöver konnte ein 52-Jähriger auf der B12 bei Rattenkirchen am Samstag einen Unfall mit einem Lkw nicht mehr verhindern.

Am Samstag, gegen 06.20 Uhr, fuhr ein 52-jähriger Beamter aus dem Landkreis Altötting mit seinem Skoda Octavia auf der B12 in Richtung München. Auf Höhe Haun im Gemeindebereich Rattenkirchen wollte er bei guter Übersicht nach einer Kuppe, wie andere vor ihm auch, einen Sattelzug überholen, der in Kolonne etwa 70-80 km/h schnell war.

Als er beim Überholvorgang auf Höhe der Hinterachsen des Sattelzuges fuhr, zog dessen rumänischer Fahrer plötzlich nach links herüber, um selbst zu überholen. Dieser hatte den rückwärtigen Verkehr dabei nicht beachtet. Trotz Bremsung und Ausweichen nach links konnte der Skoda-Fahrer nicht verhindern, dass er zwischen Sattelzug und linker Leitplanke eingeklemmt wurde. Verletzt hatte sich dabei niemand, aber am Skoda entstand links und rechts erheblicher Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Erhebliche Geschwindigkeitsverstöße

Der rumänische Sattelzugführer mit rumänischer Zugmaschine und italienischem Auflieger wurde noch näher kontrolliert. Bei seinem spanischen Führerschein war noch ein falsches Geburtsdatum eingetragen. Dabei handelte es sich aber vermutlich um einen Fehler der spanischen Behörden, da keine Fälschungsmerkmale festgestellt werden konnten.

Bei der Auslesung des Fahrtenschreibers wurden noch erhebliche Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Nach Erhebung einer Sicherheitsleistung von 165 Euro wurde der Rumäne wieder entlassen. Sein Fahrzeuggespann blieb unbeschädigt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare