Unglückliche Kettenreaktion

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kirchweidach - Gerade noch konnte ein Radfahrer einen Zusammenstoß mit einem VW-Transporter verhindern - doch dann verließ ihn sein Glück.

Am Montag, gegen 14.10 Uhr, fuhr ein 78-jähriger Mann aus Kirchweidach mit seinem Fahrrad auf der Burghauser Straße in Richtung Ortsmitte. An der Einmündung zur Lindenstraße wollte er, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten, nach links in diese einbiegen. Der Radfahrer übersah hierbei einen nachfolgenden VW-Transporter. Dieser wurde von einem 32-jährigen Mann aus Trostberg gesteuert. Um einen Zusammenstoß mit dem Fahrrad zu vermeiden, bremste der Trostberger sein Fahrzeug stark ab und lenkte nach links. Er brachte sein Fahrzeug an der linken Fahrbahnseite, auf Höhe der Lindenstraße, zum Stillstand. Um den Radfahrer auf sich aufmerksam zu machen, betätigte der Trostberger gleichzeitig seine Hupe.

Zu einem Zusammenstoß zwischen dem Pkw und dem Radfahrer kam es nicht. Durch die Hupe erschrak der Radfahrer, so dass er sein Fahrrad verriß und gegen einen Pkw, der von einer 35-jährigen Kirchweidacherin gesteuert wurde, stieß. Durch den Anstoß flog der Radfahrer über sein Fahrrad auf die Motorhaube des stehenden Pkws.

Der Radfahrer wurde, seinen eigenen Angaben nach, nicht verletzt.

Am Fahrrad wurde die Vordergabel gestaucht. Am Pkw wurden der rechte vordere Kotflügel, die Beifahrertüre, die Motorhaube und die vordere Stoßstange verkratzt.

Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, entfernte sich der Radfahrer von der Unfallstelle.

Von einem Zeugen wurde der Radfahrer verfolgt und an die Unfallstelle zurückgebracht.

Der Gesamtschaden dürfte bei ca. 2500 Euro liegen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Burghausen

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser