Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Urteil gegen Riederinger (28) gefallen

Paukenschlag im Prozess um den tödlichen Unfall auf der Miesbacher Straße in Rosenheim

Paukenschlag im Prozess um den tödlichen Unfall auf der Miesbacher Straße in Rosenheim

Polizeieinsätze in Altötting

Rauschgift, Bedrohungen, Beleidigungen und Zechpreller

Altötting - Viel Arbeit für die Beamten der Polizei in Altötting an den Weihnachtstagen. Sie stellten bei zwei Männern Rauschgift fest und nahmen einen Zechpreller in Gewahrsam.

Im Rahmen einer Fußdienststreife im Bereich der Jahnstraße stellten Beamte der Altöttinger Polizei in der Nacht zu Heiligabend, etwa gegen 0.30 Uhr, bei zwei Fußgängern Rauschgiftgeruch fest.

Die anschließende Kontrolle der beiden Männer im Alter von 33 und 40 Jahren brachte dann auch passende Inhalte zum Vorschein.

In einer Zigarettenschachtel sowie in diversen Tütchen wurde schließlich Rauschgift in geringen Mengen aufgefunden und sichergestellt. Laut Auskunft der Täter hatten sie die Ware kurz zuvor erst erworben.

Bereits am Freitagabend kam es nach einem Zechbetrug zu Bedrohungen und massiven Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Polizeikräften.

Ein amtsbekannter 58-jähriger Altöttinger hatte in der Gaststätte eines Hotels am Kappelplatz gut gespeist, konnte aber die Zeche nicht bezahlen.

Stattdessen bedrohte er das Personal und entfernte sich bis zum Eintreffen der Beamten mit einem entwendeten Sitzkissen Richtung stadteinwärts.

Als er von der gemischten Streife aufgegriffen und angehalten wurde, beleidigte er diese mehrmals mit verschiedenen Begriffen.

Nachdem ein freiwilliger Alkotest einen Wert von 1,6 mg/l, also mehr als drei Promille, ergeben hatte und der Zechpreller uneinsichtig war, wurde er, zur Unterbindung weiterer Straftaten und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft, in Sicherheitsgewahrsam genommen.

Während der Fahrt zur Dienststelle und auch auf dieser beleidigte er weiter fortwährend die eingesetzten Kräfte.

Pressemeldung Polizeiinspektion Altötting

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare