Verdächtige in Mühldorf festgenommen

Polizei stellt bei Razzia Falschgeld und Rauschgift sicher

+

Mühldorf am Inn - Kriminelle haben vergangene Woche bei mehreren Taxifahrer mit falschen Fünfzigern bezahlt. Der Betrug konnte jedoch schnell festgestellt und die Betrüger gefasst werden.

Am Abend des 21. Februar bemerkte ein Taxifahrer in Mühldorf, dass er für eine Fahrt mit einem falschen 50 Euro-Schein bezahlt wurde und erstattete umgehend Anzeige bei der Polizeiinspektion. Wenig später ging eine weitere Anzeige eines anderen Taxiunternehmens ein. Noch in der Nacht fanden aussichtsreiche Ermittlungen statt, die in die Übergabe an die Kriminalpolizei mündeten. 

In Absprache mit der sachleitenden Staatsanwaltschaft Traunstein wurden beim Amtsgericht Traunstein Durchsuchungsbeschlüsse für zwei Tatverdächtige erwirkt. Am Donnerstag, 1. März, erfolgte durch die Kriminalpolizeistation Mühldorf - mit Unterstützung der Operativen Ergänzungsdienste und der Kripo Traunstein - der Vollzug. In einer Wohnung fanden sich elf 50 Euro-Falsifikate sowie etwas Rauschgift

Die beiden mutmaßlichen Täter - ein 31-jähriger und ein 26-jähriger Ansässiger - wurden festgenommen. Da beim 31-Jährigen weitere Belastungspunkte hinzukamen - vor allem der Verdacht, in weiteren Fällen Falschgeld in Verkehr gebracht zu haben - wurde der Mann dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. Die Ermittlungen dauern an. Die Kripo Mühldorf ist zuversichtlich, weitere Hintergründe aufklären zu können. 

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser