Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Person von Spezialkräften überwältigt

Aschau am Inn - Am Abend des 28. Februar erreichte die Polizei die Mitteilung über mehrere Schüsse in einer Wohnung in Aschau. Daraufhin wurde der Bereich um das Anwesen abgesperrt. **Erstmeldung mit Bildern**

Erstmeldung mit Bildern

Alarmierte Spezialeinsatzkräfte drangen schließlich in das Objekt ein und überwältigten einen 45-Jährigen. Der Mann gab an, dass er sich mit einer Schreckschusswaffe selbst verletzen wollte.

Um 18.15 Uhr nahm ein benachbarter Anwohner mehrere Schüsse in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Aschau wahr und teilte dies der Polizei mit. Daraufhin wurde unverzüglich der relevante Bereich durch Kräfte der umliegenden Polizeiinspektionen abgesperrt, um Gefahren zu minimieren. Weiterhin forderte die örtliche Einsatzleitung der Polizeiinspektionen Mühldorf und Waldkraiburg über die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd Spezialeinsatzkräfte der Bayerischen Polizei an.

Bis zu deren Eintreffen wurde eine Kontaktaufnahme in die Wohnung angestrebt – es erfolgte jedoch keine Reaktion. Gegen 19.40 Uhr drangen Beamte der Polizeiinspektion Spezialeinheiten Südbayern in die betreffende 1,5-Zimmerwohnung ein und überwältigten einen 45-jährigen Bewohner, der keinen Widerstand leistete. Dieser war im Besitz einer Schreckschusswaffe, mit der er sich seinen Angaben zufolge selbst verletzen wollte. Aufgrund der Selbstgefahr wurde die Person in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Die Ortsdurchfahrt von Aschau war während des Einsatzes zeitweise gesperrt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare