Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Polizei kam der Polizei zuvor

Waldkraiburg - Ein 44-Jähriger war mit seinem Roller bereits zu einem Vernehmungstermin unterwegs, fiel zuvor aber Polizeibeamten bei einer Verkehrskontrolle auf. Jetzt hat er ein Strafverfahren am Hals. Die ganze Geschichte:

Bei der anschließenden Kontrolle konnte der 44-jährige Fahrer nur eine Mofa-Prüfbescheinigung vorweisen, die es ihm lediglich erlaubt Mofas mit einer Höchstgeschwindigkeit bis 25 km/h zu fahren. Auf die Frage der Beamten, wohin er eigentlich unterwegs ist, gab der Kraiburger an, dass er einen Vernehmungstermin auf der Polizeiinspektion Waldkraiburg habe und gerade dorthin fahren wollte. Für den Mann war die Fahrt an der Kontrollstelle zu Ende. Er und sein Roller wurden auf die Inspektion verbracht, wo der Mann seine ursprüngliche Aussage machen konnte.

Im Anschluss wurde die Höchstgeschwindigkeit des Rollers auf einem geeichten Rollenprüfstand gemessen. Das Ergebnis bestätigte die Feststellungen der Beamten an der Kontrollstelle. Gegen den Kraiburger wurde ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Über den Fall muss nun die Staatsanwaltschaft Traunstein entscheiden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare