Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei Mühldorf

Sattelzug kommt bei Oberneukirchen auf die Gegenfahrbahn und touchiert Spiegel

Oberneukirchen - Am 20. Januar ist ein Sattelzug auf die Gegenfahrbahn geraten und hat den Seitenspiegel eines entgegenkommenden Autos gestreift. Die Polizei sucht nun nach Hinweisen zum Verursacher.

Die Meldung im Wortlaut

Bereits am Freitagmorgen, den 20. Januar, kurz nach 10 Uhr, fuhr ein 40-jähriger Mühldorfer mit seinem Seat Ibiza auf der Staatsstraße 2355 von Oberneukirchen kommend in Richtung Engelsberg. In der scharfen Linkskurve auf Höhe des Weilers Fürst a. Eiglwald kam ihm ein weißer Sattelzug entgegen. Der Sattelauflieger geriet in der Kurve auf die Gegenfahrbahn und touchierte den linken Seitenspiegel des Seats. Der Fahrer des Sattelzugs setzte seine Fahrt jedoch unbeirrt fort. Es ist möglich, dass er den Zusammenstoß gar nicht bemerkt hatte. Am Seat entstand ein Schaden in Höhe von circa 200 Euro.

Zu dem Sattelzug ist lediglich bekannt, dass er weiß war und vorn ein selbstgemaltes Abfallschild (Buchstabe A auf weißem Grund) angebracht hatte. Zeugen, welche Hinweise zum Unfallverursacher geben können, oder der Unfallverursacher selbst, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Mühldorf a.Inn zu melden, Tel. 08631/3673-0.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mühldorf

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare