Zum Glück keine Bomben!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Neuötting -Kurzzeitig sah es so aus, als müssten in Neuötting alte Weltkriegs-Bomben entschärft werden. Die Überraschung: Es handelte sich lediglich um alte Batterien.

Im Endeffekt waren es nur die Reste, „antiker“ Batterien, die am Mittwoch, 26. September, in Neuötting zu beseitigen waren. Dass dies jedoch durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst erfolgte, lag im besonderen Äußern der Stromquellen begründet. Bei Baggerarbeiten in der Neuöttinger Unterstadt war man vergangene Woche auf zwei undefinierbare Metallzylinder gestoßen, die der Finder in der Folge kurzerhand persönlich zur Polizeiinspektion Altötting verbrachte. Dort konnte aufgrund der Befüllung mit dunklem Material und mittig angebrachtem Stift im ersten Augenschein auch keine schnelle Entwarnung gegeben werden, so dass ein brisantes Überbleibsel aus den letzten Kriegstagen nicht ausgeschlossen werden konnte.

Das verbarg sich hinter den "Bomben"

Nach schwieriger Ferndiagnose - Digitalfoto und E-Mail kamen zum Einsatz - taxierte ein Mitarbeiter des Sprengkommandos vor Ort die Fundstücke. Er löste fachkundig das Rätsel in Richtung der Reste eines Leclanche´-Elements englischer Produktion auf, welches nach Patentierung im Jahre 1866 beispielsweise noch am Anfang des letzten Jahrhunderts als Klingeltrafo große Verbreitung gefunden hatte. Mit einer Klemmenspannung von sage und schreibe 1,5 Volt dienten diese Nassbatterien - der aufgefundene Zylinder stand dazu in einem mit einem Elektrolyten gefüllten Glasbehältnis - auch als Stromquelle für Lampen eingesetzt.

Auch wenn es sich hier nur um die Überreste eines historischen, galvanischen Elementes gehandelt hatte, bittet die Polizeiinspektion Altötting dringend, kampfmittelverdächtige Gegenstände oder andere Relikte des Weltkrieges an Ort und Stelle zu belassen und unverzüglich die Landespolizei zu verständigen. Von dort werden dann die notwendigen Maßnahmen, insbesondere auch in Absprache mit den Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes, veranlasst.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Altötting

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser