Polizeikontrolle in Neuötting

Faschingskontrollen erbrachten einige Treffer

Neuötting - Ohne Führerschein und Versicherung, aber mit Betäubungsmitteln unterwegs. Bei einer Kontrollaktion in Neuötting haben die Polizisten einiges zu tun gehabt.

Am Abend des 3. Februar führten Kräfte des Einsatzzuges Traunstein verstärkt mobile und stationäre Verkehrskontrollen im Gemeindebereich Neuötting durch. Gegen 20 Uhr befuhr ein 32-jähriger österreichischer Staatsbürger mit seinem Auto die Simbacher Straße in Neuötting.

Bei der anschließenden Verkehrskontrolle wurde festgestellt, dass er nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Zudem bestand der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stand, weshalb die Durchführung einer Blutentnahme angeordnet wurde.

Eine Durchsuchung erbrachte zudem geringe Mengen an Betäubungsmittel unterschiedlicher Art. Auch seine 24-jährige Beifahrerin führte bei der Kontrolle eine nicht unerhebliche Menge an Betäubungsmittel mit sich. Beide erwarten nun Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz, dem Aufenthaltsgesetz und dem Straßenverkehrsgesetz.

Falsches Nummernschild in der Heckscheibe

An der Bahnhofstraße wurde ein 21-jähriger Ampfinger kontrolliert. An dem geführten Audi waren keine Kennzeichen angebracht. Lediglich ein für ein anderes Fahrzeug ausgegebenes Kennzeichen war in der Heckscheibe ersichtlich.

Auch die erforderliche Fahrerlaubnis konnte er nicht vorweisen. Eine Führerscheinprüfung hatte er nie absolviert. Einen Versicherungsnachweis konnte er ebenfalls nicht erbringen.

Den jungen Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauchs, eines Vergehens nach dem Kraftfahrzeugsteuergesetz und dem Pflichtversicherungsgesetz.

Mit Drogen im Blut unterwegs

Gegen 22.30 Uhr befuhr ein 39-Jähriger mit seinem BMW die Landshuter Straße. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle wurde festgestellt, dass dieser wohl unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stand. Daher wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt.

Ihn erwarten ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro und ein Monat Fahrverbot. Zudem wird in solchen Fällen die Führerscheinstelle über den Drogenkonsum in Kenntnis gesetzt.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd - Operative Ergänzungsdienste Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser