Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wirtschaftlicher Totalschaden nach Unfall in Neuötting

Altöttinger Autofahrer (18) ohne Führerschein flieht vor Kontrolle und fährt über Spielplatz

Zu einer Verfolgungsjagd in Folge einer Verkehrskontrolle kam es am Samstag (25. September) in Neuötting, als ein 18-jähriger Ford-Fahrer ohne Führerschein plötzlich Gas gab anstatt stehenzubleiben.

Neuötting - Am Samstag gegen 23:45 Uhr sollte in Neuötting in der Bahnhofstraße durch Kräfte der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein/ Einsatzzug eine Verkehrskontrolle bei einem Ford durchgeführt werden. Anstatt anzuhalten, beschleunigte der Fahrzeugführer und versuchte den Streifenwagen abzuhängen.

Trotz Anhaltesignalgeber, Blaulicht und Martinshorn setzte der Fahrzeuglenker den Fluchtversuch quer durch die Siedlung und den dortigen Spielplatz fort. Als ein Feldweg jedoch an einer Fußgängerbrücke endete, konnte der Lenker das Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig abbremsen und verunfallte an dieser Brücke. Durch die Beamten konnten nur zwei der vier Fahrzeuginsassen gestellt werden, da der Fahrer und der Beifahrer des Fahrzeugs nach dem Unfall sofort durch den angrenzenden Bach flüchteten.

Durch Unterstützungskräfte der Polizeiinspektion Altötting, der Bereitschaftspolizei, der zivilen Einsatzgruppe und zweier Diensthundeführer der OED Traunstein konnte der Beifahrer im näheren Umfeld durch den aufgebauten Fahndungsdruck aufgegriffen werden. Im Zuge der sofort eingeleiteten Ermittlungen konnte der Fahrer des Fahrzeugs namentlich ermittelt, jedoch nicht mehr aufgefunden werden.

Warum der Fahrer vor der Polizei geflüchtet ist, wurde den Beamten letztendlich auch klar: Das Fahrzeug war nicht zugelassen und der 18-jährige Fahrer aus Altötting war nicht im Besitz der notwendigen Fahrerlaubnis. Durch seine Fahrweise und der Flucht nach dem verursachten Unfall muss sich der Fahrer des Fahrzeugs zudem noch wegen einer Verkehrsunfallflucht und einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr verantworten.

Am Folgetag wurde der Fahrzeuglenker bei der Polizeiinspektion eigenständig vorstellig und räumte den Unfall sowie den Fluchtversuch vor der Polizei ein. Das zur Spurensicherung abgeschleppte Fahrzeug konnte, wegen des Geständnisses des Fahrers, durch die Staatsanwaltschaft Traunstein wieder freigegeben werden.

Letztendlich wurde das Brückengeländer nicht unerheblich beschädigt und an dem Fahrzeug entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Um den genauen Schaden an der Brücke beziffern zu können und welche Reparaturarbeiten notwendig sind, wird ein Gutachter hinzugezogen. Zu einem Personenschaden ist es glücklicherweise nicht gekommen.

Pressemitteilung der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa

Kommentare