Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

12 Festnahmen auf der A94

Bundespolizei Mühldorf vereitelt erneut Schleusung

Die Bundespolizei Mühldorf vereitelt erneut eine Schleusung.
+
Die Bundespolizei Mühldorf vereitelt erneut eine Schleusung.

Am Donnerstag (2. Juli) hat die Bundespolizei Mühldorf auf der A94 bei Neuötting eine mutmaßliche Schleusung vereitelt. Ein 33- und 55-jähriger Syrer hatten zehn Landsleute unerlaubt nach Deutschland gebracht.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Neuötting – Beamte der Bundespolizei Mühldorf stoppten am Donnerstagvormittag einen Kleintransporter mit deutscher Zulassung. Bei der Kontrolle wiesen sich der Fahrer sowie sein Beifahrer ordnungsgemäß aus. Als die Fahnder die Türen des Transporters vom Fahrer öffnen ließen, um den Laderaum zu begutachten, entdeckten sie zehn Personen, die ungesichert auf der Ladefläche saßen.

Die zehn „Passagiere“ konnten keinerlei Ausweisdokumente vorweisen und gaben an, syrische Staatsangehörige zu sein. Die Mühldorfer Bundespolizisten nahmen alle zwölf Syrer wegen des Verdachts einer Schleusung fest und brachten sie zur Dienststelle.

Die Beamten zeigten die zehn geschleusten Männer wegen unerlaubter Einreise und unerlaubten Aufenthalts an. Sechs Personen, die ein Asylgesuch äußerten, wurden an das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet. Einen 16 Jahre alten Syrer übergaben die Polizisten in die Obhut des Jugendamtes. Drei der Geschleusten mussten zurück nach Österreich.

Da Fahrer und Beifahrer sich nun wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen, führten die Bundespolizisten beide einem Ermittlungsrichter vor. Anschließend lieferten die Beamten beide in eine Justizvollzugsanstalt ein, wo sie auf ihre Gerichtsverhandlung warten.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Kommentare