"Nacht der langen Messer" in Burghausen

Burghausen - Gleich drei Verstöße gegen das Waffengesetz konnten die Schleierfahnder am Montag aufdecken. Bei allen Fällen war ein Messer im Spiel.

Angeblich wusste ein Rumänen beim Kauf nicht, dass sein Springmesser mit einer beachtlichen Klingenlänge von elf Zentimetern in Deutschland streng verboten ist. Burghauser Schleierfahnder kontrollierten ihn bei der Rückfahrt von Dortmund nach Rumänien und stellten dabei die Waffe sicher.

Ähnlich erging es einem weiteren Rumänen, der in der Ablage seiner Pkw-Fahrertüre ebenfalls ein verbotenes Springmesser mit sich führte. Auch dieser Verstoß gegen das Waffengesetz wird von der Staatsanwaltschaft geahndet werden.

In der selben Nacht griffen die Beamten nochmals zu und nahmen einem deutschen Pkw-Fahrer sein Einhandmesser ab, das er im Handschuhfach "ohne einen bestimmten Zweck" aufbewahrte. Das Messer wurde an das Landratsamt weitergeleitet.

Pressemitteilung Polizeistation Fahndung Burghausen

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser