Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Haftbefehl vollstreckt nach Verurteilung Ende 2019

Zahlreiche Verkehrsdelikte und Fahren ohne Führerschein: Mühldorferin (31) muss ins Gefängnis

Eine 31-jährige Mühldorferin wurde seit Ende August 2021 mit einem Haftbefehl gesucht. Nun klickten für sie die Handschellen.

Mühldorf - Die nicht unerheblich vorbestrafte Frau wurde bereits Ende 2019 wegen vorsätzlichen Fahren ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe in Höhe von 9000 Euro oder 180 Tagen Haft verurteilt.

Der Hintergrund der hohen Strafe liegt darin, dass die Mühldorferin in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Verkehrsdelikten unter anderem zur Anzeige gebracht und verurteilt worden war.

Die 31-Jährige kam nach ihrer Verurteilung den Zahlungsaufforderungen der Staatsanwaltschaft nicht nach. Letztendlich leistete sie auch der Aufforderung zum Strafantritt keine Folge und es kam zum Erlass eines Haftbefehls.

Am frühen Morgen des 5. September klickten für die Gesuchte völlig unerwartet die Handschellen. Die Frau konnte widerstandslos von Beamten der Polizeiinspektion Mühldorf im Bereich einer Tankstelle festgenommen werden.

Die Bezahlung der Geldstrafe war ihr nicht möglich und sie wurde deshalb in die JVA Stadlheim eingeliefert. Hier wird die Mühldorferin 180 Tage Haft absitzen müssen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare