Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bilanz der Bundespolizei Freilassing vom Osterwochenende

Zahlreiche Fahndungserfolge: Bundespolizei nimmt in Neuötting bewaffneten Schleuser fest

Die Beamtinnen und Beamten der Bundespolizeiinspektion Freilassing hatten am vergangenen Osterwochenende wieder alle Hände voll zu tun. Neben einer Schleusung in Mühldorf mit einem bewaffneten Schleuser verhinderten die Bundespolizisten in den vier Tagen noch drei weitere Schleusungen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Freilassing/Mühldorf – Am Freitagabend entschloss sich eine Streife der Mühldorfer Bundespolizei einen mit mehreren Personen besetzen Pkw auf einem Parkplatz an der St2108 Richtung Neuötting zu kontrollieren. Da der Fahrer des Vans zunächst alle Anhaltesignale der Beamten ignorierte, forderten die Polizisten weitere Streifen zur Unterstützung an. Im Stadtgebiet von Neuötting bremste das Fahrzeug mit deutscher Zulassung plötzlich stark ab und kam in einer Parklücke zum Stehen.

Beim Öffnen der Fahrertür konnten die Beamten gerade noch verhindern, dass der Fahrer nach einem Messer in der Seitenablage greifen konnte.

Die Bundespolizisten nahmen ihn aus dem Wagen und fesselten ihn. Bei der Durchsuchung des Fahrers fanden die Beamten zudem ein Springmesser. Die fünf ausweislosen Passagiere gaben an, syrische Staatsangehörige zu sein. Einer von ihnen musste während der Fahrt im Kofferraum ohne Sitz und Gurt ausharren. Wegen des Verdachts einer Schleusung nahmen die Polizisten alle sechs Personen mit zur Dienststelle nach Mühldorf.

Bei der Durchsuchung des Pkw entdeckten die Beamten zudem einen geöffneten Rucksack im Fußraum des Fahrers.
Darin befanden sich griffbereit ein weiteres Messer sowie ein Maurerhammer. Eine Rasierklinge lag, ebenfalls griffbereit, auf dem Armaturenbrett.

Eine Überprüfung der Personalien des mutmaßlichen Schleusers ergab, dass zwei Staatsanwaltschaften wegen Verstößen gegen das Ausländergesetz per Aufenthaltsermittlung nach dem Mann suchten. Da der 52-Jährige untergetaucht war, stockten die Verfahren bei der Justiz - bis jetzt.

Gegen den 52-jährigen Iraker ermittelt nun auch die Bundespolizeiinspektion Freilassing wegen Einschleusens von Ausländern unter Mitführen von Waffen sowie wegen Einschleusens von Ausländern mit einer für die Geschleusten das Leben gefährdenden Behandlung. Die Polizisten lieferten den Fahrer nach einer richterlichen Vorführung zur Untersuchungshaft in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Die Bundespolizisten zeigten die Geschleusten wegen der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts an.
Ein Syrer, der ein Asylgesuch äußerte, wurde an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet. Die vier weiteren Geschleusten wurden zur Sicherung der Zurückschiebung nach Österreich in eine Haftanstalt gebracht.

Am vergangenen Osterwochenende (15. bis 18. April) stellte die Bundespolizeiinspektion Freilassing mit ihrem Mühldorfer Revier knapp 120 Personen fest, die versuchten, unerlaubt nach Deutschland einzureisen oder bereits unerlaubt eingereist waren. Darunter vereitelten die Beamten drei weitere Schleusungen. Neben der illegalen Migration stellten die Bundespolizisten noch elf Personen, die mit Haftbefehlen gesucht wurden, fest. Fünf von den Festgenommenen mussten ins Gefängnis.

Zudem stellten die Beamten noch Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie gegen das Waffengesetz fest und stellten eine gefälschte Urkunde sicher. Eine Person muss sich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.
Die Bundespolizisten übergaben zudem vier Autofahrer wegen Verkehrsverstößen zuständigkeitshalber an die Landespolizei.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Freilassing

Kommentare