Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auseinandersetzung in Mühldorf am Samstag

Widerstand, Beleidigung und positiver Drogentest: Bundespolizei zeigt Mann (31) an

Die Bundespolizei hat am Samstag (22. Januar) am Bahnhof in Mühldorf einen streitsüchtigen 31-jährigen Deutschen festgenommen. Der Mann muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten.

Mühldorf - Am Samstagnachmittag wurde die Mühldorfer Bundespolizei von einer Aufsichtsbeamtin über eine aggressive Person am Bahnsteig 1 informiert. Bei einer anschließenden Kontrolle weigerte sich der 31-Jährige vehement, sich auszuweisen. Erst nach mehrmaligen Aufforderungen händigte der Deutsche seine Krankenversichertenkarte aus. Zudem äußerte er, dass er ein Messer mitführe.

Als die Polizisten ihn zur Durchsuchung zur Dienststelle mitnehmen wollten, wurde der Mann zunehmend aggressiver und wehrte sich vehement gegen die Maßnahme. Dabei beleidigte der 31-Jährige die Beamten massiv.

Die Bundespolizisten konnten den amtsbekannten Mann fesseln und zur Dienststelle bringen. In seiner Jackeninnentasche fanden die Polizisten ein Einhandmesser, welches sie anschließend sicherstellten. Ein durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv auf Opiate.

Nachdem die Bundespolizisten den Mann wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung angezeigt hatten, durfte dieser die Dienststelle wieder verlassen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare