Ein Raub, der keiner war?

Mühldorf - Mitte Oktober zeigte ein 27-Jähriger eine Körperverletzung und einen Raub bei der Polizei an. Jetzt stellte sich heraus: es war ein bisschen anders.

Bereits am 13.10.12 gegen 2 Uhr war ein 27-jähriger Mann aus dem Gemeindebereich Mühldorf erheblich alkoholisiert bei der Polizeiinspektion Mühldorf erschienen. Er brachte zur Anzeige, dass er von einem Mann, den er zuvor in einem Mühldorfer Lokal kennengelernt hatte, in seiner Wohnung geschlagen worden sei und zudem wäre dann auch noch seine Armbanduhr nicht mehr auffindbar gewesen. Der Geschädigte legte bei seiner Vernehmung ein paar Tage später ein Bild vor, das den Täter mit der Uhr des Geschädigten und einem Schlagring zeigte.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde wegen des Vorliegens eines möglichen Raubdeliktes bzw. Verstoßes gegen das Waffengesetz ein Durchsuchungsbeschluss bei dem Täter, einem 20-jährigen Mann aus dem Gemeindebereich Mühldorf, erlassen. Die Durchsuchung führte zum Auffinden der Uhr und des Schlagringes. Der Sachverhalt zur Körperverletzung bzw. dem Raub wurde allerdings anders dargestellt.

Letztlich gestand der 27-Jährige gegenüber der Polizei ein, daß sich der Sachverhalt anders zugetragen hatte, als er zunächst angegeben hatte.

Die Körperverletzung war nicht in der Wohnung des 27-Jährigen passiert, sondern einige Stunden vorher in der Wohnung eines Bekannten des Täters. Der Täter ist dann mit einer weiteren männl. Person zum Geschädigten in die Wohnung gekommen um sich zu entschuldigen. Der 27-Jährige mußte letztlich zur Arbeit und ließ die beiden anderen Männer in seiner Wohnung schlafen. Und erst als der 27-Jährige wieder von der Arbeit zurückkam, stellte er den Verlust seiner Uhr fest.

Er habe aus Angst vor dem 20-Jährigen die falschen Angaben gemacht.

Nun wird gegen den 20-Jährigen wegen des Verdachts der vorsätzlichen Körperverletzung, des Diebstahles und wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt, während gegen den 27-Jährigen wegen des Verdachts des Vortäuschen einer Straftat und wegen des Verdachts der falschen Verdächtigung Anzeige vorgelegt wird.

Pressebericht Polizeiinspektion Mühldorf

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser