Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalitäts- und Verkehrsstatistik 2021

Weniger Straftaten, dafür mehr Verkehrsunfälle in Mühldorf am Inn

Die Polizeiinspektion Mühldorf am Inn teilt ihre Kriminalitäts- und Verkehrsstatistik 2021. Die Polizei Mühldorf am Inn ist im Landkreis Mühldorf für insgesamt 19 Kommunen, 490 Quadratkilometer sowie 65.000 Einwohner zuständig.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Mühldorf am Inn – Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn ist ein Rückgang der registrierten Straftaten festzustellen. Gleichzeitig konnte die Aufklärungsquote nochmalig gesteigert werden. Die Anzahl der Verkehrsunfälle ist insgesamt leicht, die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden deutlich angestiegen.

Nachdem am Montag (4. April) in einem Sicherheitsgespräch zwischen Herrn Polizeipräsidenten Manfred Hauser und Herrn Landrat Max Heimerl der polizeiliche Sicherheitsbericht 2021 für den Landkreis Mühldorf vorgestellt wurde, ergänzt die Polizeiinspektion Mühldorf am Inn für ihren Zuständigkeitsbereich die Kriminalitäts- und Verkehrsstatistik 2021.

Kriminalitätslage 2021

Im Jahr 2021 wurden insgesamt 2135 Straftaten erfasst. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet dies einen erfreulichen Rückgang von 11,4 Prozent bzw. 275 Fällen (2020: 2410). Auch im längerfristigen Vergleich liegen die im Jahr 2021 registrierten 2135 Straftaten unterhalb des Jahresmittelwertes 2018 - 2021 (2245 Fälle). Der 2021 erfasste Rückgang von 11,4 Prozent liegt über dem bayernweiten Rückgang von 8,5 Prozent.

Die Aufklärungsquote konnte nochmalig um 2,3 Prozentpunkte auf 73,3 Prozent gesteigert werden (2020: 71,0 %). Dies entspricht 1565 Fällen geklärten Fällen. Im Vergleich liegt die Aufklärungsquote deutlich über dem bayernweiten Wert von 69 Prozent.

Insgesamt wurden 1209 Tatverdächtige ermittelt. 908 Tatverdächtige sind männlich (75,1 %), 310 Tatverdächtige weiblich (24,9 %). Diese Verteilung entspricht der bayernweiten Verteilung (75,8 % männlich bzw. 24,2 % weiblich). Der Anteil von Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden beträgt 185 Tatverdächtige oder 15,3 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr (2020: 225) ist dieser Anteil deutlich rückläufig (minus 17 %). Im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd liegt der Anteil im Berichtszeitraum 2021 bei 18,2 Prozent.

Der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger ohne ausländerrechtliche Verstöße ist gegenüber dem Vorjahreswert nochmalig rückläufig und beträgt 31,5 Prozent (2020: 32,8 %). Für den Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd liegt der Anteil im Jahr 2021 bei 34,8 Prozent, bayernweit bei 34,7 Prozent.

In einzelne Delikts- und Phänomenbereiche sind Schwerpunkte festzustellen. Im Berichtszeitraum wurden 295 Körperverletzungsdelikte registriert. Gemessen an der Gesamtzahl der registrierten Straftaten entspricht dies einem Anteil von 13,8 Prozent. Es konnten 276 Fälle geklärt bzw. 228 Tatverdächtige ermittelt werden (Aufklärungsquote 93,6 %). 

Diebstahlsdelikte wurden in 314 Fällen (Anteil v. 14,7 %) registriert. Hier wurden 116 Fälle geklärt bzw. 124 Tatverdächtige ermittelt (Aufklärungsquote 36,9 %). Betrugsdelikte wurden in 338 Fällen, was einem Anteil von 15,8 Prozent entspricht, zur Anzeige gebracht. 230 Fälle wurden geklärt (212 Tatverdächtige, Aufklärungsquote 68,0 %). 185 Sachbeschädigungsdelikte (Anteil 8,7 %) wurden mit 46 geklärten Fällen bzw. 42 Tatverdächtigen, was eine Aufklärungsquote von 24,9 Prozent entspricht, bearbeitet. In der Rauschgiftkriminalität wurden 216 Fälle (Anteil v. 10,1 %) bearbeitet. Hier konnten 206 Fälle geklärt (Aufklärungsquote 95,8 %) sowie 183 Tatverdächtige ermittelt werden.

Verkehrsstatistik 2021

Die Verkehrsstatistik 2021 registriert insgesamt 1903 Verkehrsunfälle. Im Vergleich zum Vorjahr 2020 bedeutet dies ein Anstieg um 5 Prozent (2020: 1812). In einem 5-Jahreszeitraum 2017-2021 zeichnet sich eine durchschnittliche VU-Anzahl von circa 1880 ab.

Im Jahr 2021 wurden 237 Verkehrsunfälle mit Personenschaden polizeilich aufgenommen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Steigerung um 37 Verkehrsunfälle oder 18,5 Prozent (2020: 200 Verkehrsunfälle mit Personenschaden). Bei den Unfällen wurden 316 Personen verletzt (2020: 250 Verletzte, + 26 Prozent), fünf Personen kamen bei Verkehrsunfällen ums Leben. (Vorjahr 2020: zwei Getötete). Das Jahresmittel 2017-2021 liegt im Bereich der Verkehrsunfälle mit Personenschaden bei 223, für die Anzahl der Verletzten bei 300.

Im Jahr 2021 wurden 389 Verkehrsunfälle mit Sachschaden sowie 1277 „Kleinunfälle“, davon 858 Wildunfälle, registriert (2020: 356 Verkehrsunfälle mit Sachschaden, 1256 Verkehrsunfälle, 830 Wildunfälle). Insgesamt wurden 2021 bei der polizeilichen Verkehrsunfallaufnahme Sachschäden in Höhe von 3.800.000 Euro erfasst (2020: 2.489.000 Euro). 

Im Jahr 2021 wurde im Rahmen von Vekehrskontrollen bei insgesamt 34 Verkehrsteilnehmern Alkoholisierung über den zulässigen Grenzwerten festgestellt. Entsprechende Straf- bzw. Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet. In weiteren zehn Fällen wurde Hinweise auf den Konsum „von berauschenden Mitteln“ festgestellt. 

Hinweis: Verkehrsunfälle auf der A94 werden von der Unfallstatistik der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn nicht erfasst.

Veranstaltungen

Durch die Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn wurden im Jahr 2021 129 Veranstaltungen, darunter 54 Versammlungen sowie zwölf Sportveranstaltungen, polizeilich betreut.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa/Illustration

Kommentare