Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf A94 bei Mühldorf

Schwan macht Ausflug auf Autobahn

Mühldorf - Am Donnerstagmorgen, den 10. Oktober, lief ein Schwan auf die Fahrbahn der A94. Die Autobahnpolizei drosselte den Verkehr vor Ort und nahm sich des Schwans an.

Polizeimeldung im Wortlaut:

Am Donnerstag, den 10. Oktober 2019, gegen 07.30 Uhr, meldeten Verkehrsteilnehmer auf der A 94 zwischen der Anschlussstelle Neuötting Ost und Burghausen in Fahrtrichtung Passau einen Schwan mitten auf der Autobahn. Die Verkehrsteilnehmer mussten ihre Fahrzeuge abbremsen und ausweichen. Die Streife der Autobahnpolizei Mühldorf sicherte die Gefahrenstelle ab und konnte den Schwan von der Autobahn runter in die Böschung  treiben. Eine weitere Streife der Autobahnpolizei „drosselte“ währenddessen den fließenden Verkehr in Richtung Passau.

Gleichzeitig wurden die Autobahnmeisterei und der Jagdpächter verständigt.

Noch vor deren Eintreffen hat ein mutiger Streifenbeamter der Autobahnpolizei durch einen beherzten und fachmännischen Griff den Schwan am Hals gefasst und eingefangen. Das Tier war unverletzt. Die Jagdbehörde beim Landratsamt Altötting wurde verständigt. Der Polizeibeamte trug das Tier zur Treppe bei der Alzbrücke und setzte den Schwan ins Wasser zurück. Die Rettungsaktion ist gut verlaufen.

Autobahnpolizeistation Mühldorf

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare