Pfefferspray eingesetzt

Mann bedroht Polizisten mit kaputter Flasche

  • schließen

Mühldorf - Brenzlige Situation in einer Tankstelle: In der Nacht mussten Polizeibeamte einen aggressiven Betrunkenen bändigen. Auch seine Freunde konnten ihn nicht mehr beruhigen. 

In der Nacht auf Sonntag wurde der Polizei Mühldorf gegen 3:30 Uhr ein Randalierer in einer Mühldorfer Tankstelle mitgeteilt, der von seinen Freunden nicht mehr beruhigt werden konnte. Er habe schon einiges in der Tankstelle umgeworfen und beschädigt, hießt es.

Als die erste Streifenbesatzung an der Tankstelle eintraf, erblickte diese einen Mann fest, der sich hinter dem Kassenschalter befand und eine Glasflasche in der Hand hielt, mit der er offensichtlich die Angestellte bedrohte. 

Am Boden des Verkaufsraumes waren zahlreiche Dosen und Lebensmittel verstreut und Flaschen zerbrochen. Der sichtlich alkoholisierte Mann verhielt sich äußerst aggressiv gegenüber den Beamten und auch seine Freunde konnten ihn nicht mehr beruhigen. Er nahm die Falsche am Flaschenhals und drohte den Beamten ihnen die Falsche ins Gesicht zu schlagen wenn sie näher kommen. Um seiner Drohung mehr Ausdruck zu verleihen nahm er ein Glas, zerbrach dieses und richtete die Glasscherben ebenfalls gegen die Streifenbesatzung. 

Trotz mehrfacher Versuche der Beamten und der anwesenden Freunde, den Randalierer zum Aufgeben zu überreden und ihn zu beruhigen, ließ sich dieser nicht von seinem Vorhaben abbringen. Er ging mit erhobener Falsche und dem gebrochenen Glas auf die Beamten zu. Auch die Androhung von Pfefferspray beeindruckte den Randalierer nicht. Erst als dieses tatsächlich zum Einsatz kam, konnte der 27-jährige Mann aus dem Landkreis Rottal-Inn überwältigt und festgenommen werden.

Danach beruhigte sich der Randalierer, bei dem auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Er muss sich nun wegen Bedrohung, Sachbeschädigung, und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Quelle: Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser