Polizei sucht Zeugen in Mühldorf

Hunde fressen Wurststücke auf Wiese - Polizei warnt vor möglichen Giftködern

Mühldorf am Inn - Weil seine Hunde etwas auf einer Wiese gefunden und gefressen haben, ist ein Mann vorsorglich zum Tierarzt gegangen. Ob es sich dabei um Giftköder gehandelt hat, wird nun ermittelt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Ein 43-jähriger Mühldorfer führte am 5. Mai gegen 9 Uhr seine beiden Hunde auf einem neben dem Rollfeld verlaufenden Feldweg am Flugplatz in Mößling spazieren. Dabei fiel ihm auf, dass die Tiere in der angrenzenden Wiese etwas gefunden hatten. Als er hinzukam konnte er beobachten, wie die Hunde mehrere kleingeschnittene Wurst-und Fleischstückchen vom Boden auflasen und verschlangen.

Da der Mann Angst hatte, es könne sich dabei um ausgelegte Giftköder handeln, begab er sich mit den Hunden umgehend zu einem Tierarzt. Dieser stellte bei den Tieren zwar keine Vergiftungserscheinungen fest, verabreichte aber präventiv ein Brechmittel. Eine am selben Tag erfolgte Absuche des Geländes im Rahmen der Streife blieb ergebnislos. Ob es sich in diesem Fall tatsächlich um Giftköder handelte, bleibt ungeklärt.

Vonseiten der Polizei Mühldorf ergeht die Bitte an alle Spaziergänger und besonders Hundehalter, diesbezüglich erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit walten zu lassen. Sachdienliche Hinweise in diesem Zusammenhang nimmt die Polizeiinspektion Mühldorf am Inn unter der Telefonnummer 08631/36730 entgegen.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Mühldorf

Es ist nicht der erste Fall eines Giftköders in der Region. Auch in Winhöring ist vergangene Woche ein Hund vergiftet worden.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT