Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehrsunfall auf der Kreisstraße bei Mühldorf

Fußgänger im Dunkeln nicht gesehen - 36-Jähriger verletzt

Mühldorf a. Inn - Schon Kinder lernen in Deutschland, dass Fußgänger am linken Fahrbahnrand entlang gehen sollen, wenn es keinen Gehweg gibt. In anderen Ländern wird diese Regel offenbar nicht gelehrt. Ein Asylbewerber aus Afghanistan wurde deshalb angefahren.

Der Unfall ereignete sich gestern Abend gegen 20.15 Uhr. Ein 23-jähriger aus dem Mühldorfer Landkreis fuhr mit einem Audi auf der Kreisstraße MÜ 11 von Mühldorf Richtung Oberneukirchen. Zur selben Zeit waren zwei Fußgänger im Alter von 36 und 19 Jahren verbotswidrig am rechten Fahrbahnrand unterwegs. Laut Straßenverkehrsordnung hätten sie, nachdem kein Gehweg vorhanden war, am linken Fahrbahnrand gehen müssen.

Den Fehler machen viele: Dunkle Kleidung bei Nacht

Der Autofahrer übersah den 36-jährigen afghanischen Asylbewerber und streifte ihn mit dem rechten Außenspiegel des Fahrzeuges. Sowohl er als auch der andere Fußgänger waren dunkel gekleidet und lediglich mit einer Lampe mit schwachem Licht unterwegs.

Der Fußgänger kam mit leichten Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus. Am Auto wurde der Außenspiegel beschädigt.

Pressemitteilung Polizei Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © Picture Alliance

Kommentare