Fünfstelliger Schaden in Mühldorf

Strohballen brennen lichterloh - 50 Feuerwehrler im Einsatz

+

Mühldorf a. Inn - Einen Großbrand verursachten mehrere brennende Strohballen am 1. Mai. Nur mit Mühe konnten die sich immer neu entzündeten Ballen gelöscht werden. Nun sucht die Polizei nach Zeugen:

Am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr kam es in Mühldorf am Inn zu einem großen Brand, bei dem mehrere Strohballen abbrannten. Beim Eintreffen der Streife der Polizei Mühldorf hatte sich bereits eine dichte Rauchwolke gebildet. Die Feuerwehren Mößling, Altmühldorf und Lochheim sowie ein Vertreter der Kreisbrandinspektion Mühldorf waren bereits vor Ort und versuchten den Brand zu löschen. 

Diese Aufgabe war jedoch nicht ganz einfach, da das Stroh immer wieder entfachte. Dabei wurden nicht nur die Strohballen, sondern auch das unmittelbar daneben liegende Erdbeerfeld beschädigt. Mit vereinten Kräften und rund 50 Feuerwehrmännern und -frauen, gelang es letztendlich, den Brand zu löschen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 40.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde durch den Brand niemand.

Der Brandort liegt in Mühldorf nördlich der Straßburgstraße.

Die Ermittler der Kriminalpolizei Mühldorf gehen von mutwilliger Brandstiftung aus. In der Nähe des Brandortes wurden in einem Gebüsch angebrannte Reste einer Verpackungsschachtel und mehrere Feuerzeuge gefunden. Möglicherweise haben dort Kinder gezündelt und dabei die Strohballen in Brand gesetzt.

Die Kripo hat bittet um Hinweise zu folgenden Fragen:

  • Wer kann der Polizei Hinweise zu spielenden Kindern in dem Bereich geben?
  • Wer kann Angaben zur Herkunft der Verpackungsschachtel und/oder den auffälligen Feuerzeugen machen?
  • Können Anwohner oder Spaziergänger der Polizei sonst auffällige Feststellungen (Tatzeit: 1. Mai, etwa 15 Uhr) mitteilen? Hinweise bitte an die Kriminalpolizeistation Mühldorf unter der Telefonnummer (08631) 36730.

Bilder: Beweismittel vom Tatort

Pressemeldung Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser