Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Samstag in Mühldorf

In der Sonne geparkt: Polizei rettet neun Hunde aus überhitztem Wohnmobil

Bleibt ein Hund fahrlässig im heißen Auto zurück, droht ein saftiges Bußgeld von bis zu 25.000 Euro.
+
Bleibt ein Hund fahrlässig im heißen Auto zurück, droht ein saftiges Bußgeld von bis zu 25.000 Euro. (Symbolbild)

Ein aufmerksamer Passant bemerkte am Samstag (16. Juli) Hunde in einem in der Sonne abgestellten Wohnmobil.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der Polizei Mühldorf wurde am Samstag, den 16.07.2022 gegen Mittag, von einem aufmerksamen Bürger mitgeteilt, dass sich in einem Wohnmobil auf einem Parkplatz mehrere Hunde befinden sollen. Das Wohnmobil sei weiter der Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Eine uniformierte Streifenbesatzung überprüfte den Sachverhalt und konnte Hundegebell im Wohnmobil feststellen. Nach erster Überprüfung von außen, konnten drei Hunde am Fenster gesichtet werden, doch dabei blieb es nicht.

Es wurde über Recherchen versucht den Halter telefonisch und an dessen Wohnanschrift zu erreichen. Diese Versuche verliefen allerdings ergebnislos. Ein zufällig hinzukommender Feuerwehrler der Wache in Mühldorf bot seine Unterstützung an, welche dankend angenommen wurde.

In der Zwischenzeit wurde der Diensthundeführer der Zentralen Einsatzdienste Traunstein und das Tierheim verständigt. Mit gemeinsamer Hilfe gelang es den Beamten das Wohnmobil über ein gekipptes Fenster zu öffnen. Der Hundeführer gab sich geschützt mittels Beißanzug in das Wohnmobil und holte die Hunde einzeln heraus. In Summe konnten anstatt drei nun neun Hunde aus dem Wohnmobil geborgen werden.

Die Tiere waren mit Fressen und Wasser versorgt. Die Hunde machten nach erster Begutachtung einen den Umständen entsprechenden Eindruck, waren aber lebhaft und konnten ins Tierheim verbracht werden. Einige Zeit später meldete sich der Hundebesitzer auf der Polizei Mühldorf und wollte seine Hunde abholen. Dies wurde ihm vorläufig untersagt.

Gegen den Verantwortlichen wird nun durch die Polizei Mühldorf in enger Absprache mit dem Diensthundeführer, nach dem Tierschutzgesetz ermittelt, da vorgefundene Haltung nicht artgerecht ist. Wie weiter mit den Hunden verfahren wird mit dem Veterinäramt abklärt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf

Kommentare