Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stimmen von der Ladefläche bei Mühldorf

Bundespolizei beendet Schleusung: 14 unerlaubt Eingereiste im Lkw

Die 14 unerlaubt Eingereisten wurden am Rastplatz Mühldorf Nord auf der Ladefläche eines Lkw gefunden.
+
Die 14 unerlaubt Eingereisten wurden am Rastplatz Mühldorf Nord auf der Ladefläche eines Lkw gefunden.

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (17. November) 14 afghanische Staatsangehörige festgenommen. Sie wurden per LKW nach Deutschland eingeschleust.

Mühldorf - Am Donnerstagnachmittag wurde das Bundespolizeirevier Mühldorf informiert, dass ein Lkw-Fahrer, ein 61-jähriger Bulgare, am Rastplatz Mühldorf Nord, Stimmen aus seinem Auflieger vernommen hatte. Als eine Streife der Bundespolizei an der Rastanlage eintraf und die Hecktüren des Lkw öffnete, entdeckte sie insgesamt 14 Personen auf der Ladefläche. Die Männer gaben an, afghanische Staatsangehörige zu sein.

Alle Personen wurden wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise zum Bundespolizeirevier Mühldorf verbracht. Ob die Personengruppe mit oder ohne Kenntnis des Lkw-Fahrers in den Auflieger zugestiegen ist, bedarf noch weiterer Ermittlungen. Er durfte nach einer Anzeige wegen Einschleusens von Ausländern die Dienststelle wieder verlassen.

Die Beamten zeigten die 14 Afghanen wegen unerlaubter Einreise und unerlaubten Aufenthalts an. Unter den Geschleusten waren vier Minderjährige. Die Bundespolizisten übergaben sie in die Obhut des Jugendamtes.

Sechs Afghanen, die bereits in einem oder mehreren EU-Ländern ein Asylgesuch gestellt hatten, wurden einem Richter vorgeführt. Vier der Geschleusten mussten zurück nach Österreich.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Kommentare