Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Betrunkener baut Unfall in Mühldorf

Mettenheimer (21) mit Sturmmaske und „Butterfly-Messer“ im Auto auf der Flucht vor der Polizei

Am späten Dienstagabend (15. März) führte die Polizei Mühldorf Verkehrskontrollen in Mühldorf durch. Ein BMW-Fahrer flüchtete vor den Beamten und verursachte auf seiner Flucht einen Gesamtschaden von circa 30.000 Euro. Gegen ihn laufen Ermittlungen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Mühldorf am Inn – Am Dienstag (15. März) gegen 23 Uhr führten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Mühldorf stationäre Verkehrskontrollen im Stadtgebiet Mühldorf durch. Ein BMW-Fahrer bemerkte die Beamten offensichtlich, wendete in rasanter Art und Weise kurz vor der Kontrollstelle und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit stadteinwärts.

Die Beamten nahmen umgehend die Fahndung nach dem flüchtigen Auto auf, hatten diesen jedoch nicht mehr im Blick. Bei der anstehenden und aufbauenden Fahndung nach dem BMW unterstützten auch Beamte der Polizeiinspektion Waldkraiburg und ein Diensthundeführer der Zentralen Einsatzdienste Traunstein.

Knapp zwei Minuten später wurde ein schwerer Verkehrsunfall in der Friedhofstraße in Mühldorf gemeldet und eingesetzte Polizeibeamten eilten zur Unfallstelle. Sie stellten hier sofort fest, dass es sich bei dem verunfallten Auto um den zuvor geflüchteten BMW handelte.

Der Fahrer und sein Beifahrer konnten noch an der Unfallstelle festgestellt werden. Dies war aber auch einen Unfallzeugen zu verdanken, der die lauten Kracher vom Unfall wahrgenommen hat und zur Unfallstelle eilte, um Hilfe zu leisten. Offensichtlich wollten die beiden jungen Männer noch rasch die Kennzeichen von ihrem Fahrzeug entfernen und weiter zu Fuß flüchten.

Der 21-jährige BMW-Fahrer stieß bei den Unfall, offenbar mit stark überhöhter Geschwindigkeit, gegen einen geparkten Toyota. Im weiteren Verlauf fuhr er mit seinem BMW eine Straßenlaterne um, prallte dann mit der kompletten Fahrzeuge in einen Gartenzaun und zum Schluss in ein Mülltonnenhäuschen.

Der Toyota wurde durch den starken Aufprall des BMW heftig in eine Hausmauer geschoben und prallte anschließend noch in einen geparkten Opel. Die umgefahrene Straßenlaterne fiel seitlich auf ein privates Wohnhaus und beschädigte dort eine Dachrinne und die Hausmauer. Auch ein Verkehrsschild wurde bei dem Fall der Straßenlaterne zerstört.

Weder der Mettenheimer noch der Mühldorfer aus dem BMW wurden bei dem Unfall verletzt. An dem BMW haben alle Airbags ausgelöst.

Bei dem 21-jährigen Fahrer wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alkoholtest bestätigte diese Annahme. Der junge Mann hatte einen Wert von über 0,3 Promille. Zudem ergaben sich bei dem jungen Mann Hinweise, dass er unter Drogeneinfluss stand. Er musste sich wenig später eine Blutentnahme im Krankenhaus Mühldorf unterziehen. Sein Führerschein wurde noch an Ort und Stelle sichergestellt.

Im BMW des Mettenheimers wurde von den Polizeibeamten ein verbotenes „Butterfly-Messer“ aufgefunden und sichergestellt. Zudem kam es im BMW zur Auffindung einer Sturmhaube, eines großen Benzinkanisters mit einem langen Gummischlauch. Hier laufen noch Ermittlungen, ob die beiden jungen Männer Benzin oder Diesel bei anderen Fahrzeugen entwenden bzw. „abzapfen“ wollten oder bereits haben.

Nachdem anschließend die sachleitende Staatsanwaltschaft Traunstein vom Sachverhalt in Kenntnis gesetzt worden war, ordnete diese noch umgehend eine Wohnungsdurchsuchung nach Betäubungsmitteln bei dem Mettenheimer an. Auch wurde sein Fahrzeug sichergestellt. Die anschließend durchgeführte Wohnungsdurchsuchung bei dem 21-jährigen führte letztendlich zur Auffindung von geringen Mengen Amphetamin.

Gegen den 21-jährigen Mettenheimer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen einer Straßengefährdung unter Alkohol-/Drogeneinfluss, wegen illegalem Besitz von Betäubungsmitteln und wegen eines Vergehens nach dem Waffengesetz eingeleitet.

Der Gesamtschaden des Unfalls liegt bei circa 30.000 bis 40.000 Euro, muss aber noch genauer ermittelt bzw. erhoben werden. Geschätzter Schaden hierbei bei dem BMW und dem Toyota jeweils 10.000 Euro.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Mühldorf

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa/Symbolbild